Dienstag, 14. April 2009

Hier der versprochene Gehörlosenwitz und ein paar Regeln zur Kommunikation.

Bekam eben einen zugesendet, sicherlich werden noch mehr folgen.

Warum treffen sich alle Bienen abends an einer Straßenleuchte? Die sind alle gehörlos und brauchen somit Licht! :-)

Was? Du lachst nicht? Klar, für Hörende ist der Witz nicht nachvollziehbar - es fehlt einfach das Hintergrundwissen über Gehörlosigkeit und die Mentalität der Gehörlosen die eigene Behinderung und die daraus manchmal entstehende Nachteilen zum Witz zu machen.

Gehörlose sind Augentiere oder anders ausgedrückt visuell ausgerichtet. Für ein gutes Ableseverständnis oder auch zum Gebärden brauchen Gehörlose gute Lichtverhältnisse.

Für eine erfolgreiche Kommunikation muss der Hörende so einige Regeln beachten - der Gehörlose aber auch - er wird sich meistens auf den Hörenden einstellen, weil er von Anfang an weiss, dass der Hörende Zeit braucht, um sich umzustellen. Gehörlosigkeit sieht man einem NICHT an, außer man sieht vielleicht die Hörgeräte oder das CI an den Ohren.

Spricht ein Hörender einen Gehörlosen von hinten, wo dann in 90% der Fälle eine Reaktion ausbleibt - es kommt auf die Hörfähigkeit des Gehörlosen an, kann der Hörende nicht wissen oder nicht kombinieren, dass dieser nicht stur ist, sondern schlicht und einfach nichts gehört hat.

Oder ein Hörender fragt jemanden nach dem Weg und der Angesprochene antwortet zwar, aber die Stimme klingt für den Hörenden völlig verzerrt und monoton-grell.

Für sehr viele Gehörlose ist es unglaublich schwierig, ihre Stimme unter Kontrolle zu halten - ich bin da auch keine Ausnahme, wenn ich "offline" bin. Mir passiert es manchmal, dass ich immer lauter werde im Gespräch und es nicht merke im Offline-Modus oder ich kann einfach nicht ohne Stimme reden, was mir immer sehr peinlich ist, wenn ich darauf hingewiesen werde.

Nur wenige Gehörlose schaffen es ihre Stimme unter Kontrolle zu halten, da kommt es auch auf die Hörfähigkeit an, aber auch auf die Kontrolle über die eigene Stimme. Ich kenne sehr viele Gehörlose, die automatisch beim Gebärden ihre Stimme einfach ausschalten, wenn diese in ihre Welt, die der Gehörlosen abtauchen. Ich selber kann das einfach nicht immer, weil dies nicht meine Welt ist.

Aber nun zurück zu den Regeln, die der Hörende beachten sollte:

Schau, dass genügend Licht auf eurer Gesicht fällt und die Umgebung nicht allzu schummrig ist - das kann man sich für später aufbewahren, wenn beide geübter sind mit der gegenseitigen Kommunikation. Gegenlicht blendet übrigens und ist daher zu vermeiden.

Vielleicht seid ihr irrtiert, weil wir Gehörlosen euch stets im Gespräch in die Augen und auf den Mund schauen - wir lesen von den Lippen ab. Von daher ist es eine große Hilfe für uns, wenn der Hörende, während er redet, an seinem Platz bleibt und möglichst nicht hin und her läuft. Und ganz schlimm für uns ist es auch, wenn wir z.b. reden und der Hörende woanders hinschaut als zu uns hin, denn für uns ist das das Signal, dass man uns nicht zuhört und es ist eine Irrtation. Sowas kann man machen, wenn man vertrauter ist, wie schon oben erwähnt. ;-)

Und was auch zu vermeiden ist: Kaugummi kauen, keine Zigarette oder einen ähnlichen Gegenstand im Mund - es verzerrt das natürliche Mundbild. Ich wiederhole mich ungern, aber sowas geht wirklich nur, wenn man vertrauter ist. Ist eben alles Gewohnheitssache!

Und das Sprachtempo sollte nicht auf dem eines Maschinengewehrs basieren, sondern langsamer sein. Es hat überhaupt keinen Zweck zu brüllen oder zu schreien, denn es verzerrt das Mundbild. Viel besser ist für uns eine natürliche Lautstärke oder stimmlos. Einfach daran denken, langsam und deutlich reden, dann klappt es auch! Und falls die Kommunikation trotzdem hapern sollte, kann man immerhin noch auf Blatt und Kuli ausweichen, was aber äußerst selten geschieht in meinem Fall.

Achja, hilfreich ist auch, wenn man Hochdeutsch redet. Dialekte werden am Anfang kaum verstanden.

Und vergiß einfach für einen kurzen Moment, wie gross die Verachtung auf die Italiener ist seit dem verlorenen Halbfinale der WM '06 und werde kurzzeitig zu einem Italiener: Lass deinen Körper mitreden, setz deine Mimik ein. Natürlich ohne zu übertreiben und sich selber zum Affen zu machen.

Aber vor allem: Finger weg von eurem Mund - bedeckt euren Mund während dem Gespräch mit uns NICHT mit der Hand oder einem anderen Gegenstand!

Ist jetzt eigentlich klar geworden, wo der Witz liegt bei dem Bienenwitz? ;-) Dann darf jetzt gelacht werden - die Verzögerung ist nicht schlimm, DAS passiert mir öfters, wenn unter Hörenden ein Witz erzählt wird da ich gesprächsmässig eh immer paar Sekunden hinterherhänge, lache ich auch meistens immer verzögert.

Kommentare:

  1. lässt sich sowas wie videotelefonie eigtl. sinnvoll einsetzen? vmtl. nicht oder? ich meine jetzt videotelefonie am handy, in der üblichen UMTS-qualität.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenn den Witz nur mit Kanadiern.

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Witz, mir schossen sofort Tränen in die Augen (LOFL). Ich hatte bisher bei Motten an alles andere gedacht, aber nun weiß ich endlich den Grund ...

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.