Freitag, 11. September 2009

Die Politik hat die Gehörlosen als mündige Wählerklientel entdeckt!

Derzeit erleben wir gerade eine Schwemme von politischen Gebärdensprachvideos sämtlicher Parteien.

Ich habe darüber schon so einiges gebloggt, hier eine kleine Auswahl:

Kleine Wahlhilfe nicht nur für Gehörlose&Schwerhörige
- hier hat der Landesverband der Gehörlosen in Sachsen einen Fragebogen an sämtliche Parteien geschickt - alle bis auf die CDU haben darauf reagiert und den Fragebogen ausgefüllt zurückgeschickt. Die CDU hatte die Kraft dazu wohl nicht...

Politische Gebärdensprachvideos - hier hat die CDU den bekannten Gebärdensprachpoet Jürgen Endress für ihr Video enagiert und die SPD ebenfalls bekannte Größen aus der Gehörlosenszene: Dr. Christian Rathmann, welcher der erste gehörlose Professor in Deutschland ist und Dr. Weinmeister. Meine Kritik daran war, dass die Videos zu diesem Zeitpunkt lediglich gebärdet wurden und nicht mit Untertiteln versehen waren, damit auch weniger gebärdensprachkompetente Gehörlose und Schwerhörige etwas davon haben.

Heute hab ich mir mal das Vergnügen gemacht und geschaut, welche Parteien die Gehörlosen ebenfalls noch so entdeckt haben.

Kommen wir zur der FDP und zur DieLinke Auch sie haben ein Gebärdensprachvideos online gestellt und den gleichen Fehler begangen wie die CDU und die SPD - die Untertitel total vergessen!

Gebärdensprachvideo der FDP

Gebärdensprachvideo DieLinke

Der Preis für WIRKLICH 100% barreriefreien Gebärdensprachvideos geht an..... BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, denn sie haben als einzige Partei Untertitel mit eingeblendet! Die SPD hat zwar ihren Wahlwerbespot mit Untertiteln in ihrem Wahlwerbespot versehen, aber das reicht eben nicht!

Bitte genießen Sie mit mir 100% Barrierefreiheit: Aus der Krise hilft nur Grün!

Es gibt zwar auch ein anderes Video mit Gebärdensprache, wo die Untertitel ebenfalls vergessen worden sind, aber das fällt jetzt nicht so ins Gewicht, da es sich um eine kommunalpolitische Erklärung Ba-Wü's handelte.

Interessanter Kommentar unter dem Gebärdensprachvideo der Grünen von einem Gehörlosen: "Hier finde es Darstellerin als Dolmetscherin, werde ich nicht akpiziere! Weil für Deaf diskriminierung werden. Wo bleibt es als Darsteller von Gehörlosen?

Ich werde nie Grüne gewählt! "

Der Gehörlose hier hat sich hier von den prominenten Gehörlosenvertreter in den Videos der CDU und der SPD beeindrucken lassen, was ja auch nebenbei gewollt war von den Parteien. Meine Antwort habe ich ihm woanders bereits zukommen lassen - nämlich im Blog von Sarah Benke:
Bericht von Sarah Benke samt Gebärdensprachvideo.

Meine Antwort war also wie folgt:

"Toll, dass die Grünen ein wirklich barreriefreies Video zur Verfügung stellen: mit Untertiteln UND Dolmetschern! +

So haben wirklich alle Hörbehinderten etwas davon!

Man kann es auch übertreiben mit der Empfindung einer Diskrimination – es ist keine Diskrimination, dass die Grünen keine bekannte gehörlose Führungsperson gewählt haben, es spricht sogar für die Grünen.
Frage: Ist ein Parteienwerbespot mit NUR Gebärdensprache ein wirklich barreriefreies Video? Die Darstellung eines Promis ist besser als ein neutrales, aber wirklich 100% barreriefreies Video?! So ein Quatsch.
2. Bei der WAHL kommt es nicht DARAUF an, WER gebärdet, sondern WAS gebärdet wird. Es kommt auf den Inhalt an!

Also bitte Gehirn einschalten !"

Meiner Meinung nach lassen sich leider viele Menschen, nicht nur Gehörlose, davon beeindrucken, wenn sich jemand Prominentes politisch Farbe bekennt, dabei ist die Stimme eines Prominenten nicht weniger wert wie die Stimme eines Unbekannten. Es geht darum, was die Parteien für das Volk tun wollen und nicht, welcher Promi für welche Partei stimmt.

Denken muss man schon selbst - man muss schon selbst sich mit der Parteienlandschaft auseinandersetzen und die Partei finden, die mit den eigenen Wünschen soweit wie möglich übereinander stimmt.

Mir persönlich gibt es zu denken, dass die CDU, die vollmundig behauptet: "Wir haben die Kraft", nicht in der Lage ist einen simplen Fragebogen auszfüllen und an den Absender zurück zu schicken. Fehlt da die Kraft dazu?

Was mich unter anderem auch brennend interessiert: Wie ist das eigentlich passiert, dass die Parteien plötzlich die Gehörlosen als mündige Wahlklientel entdeckt haben? Leider scheint das Interesse etwas einseitig zu sein seitens der Parteien - sie produzieren Gebärdensprachvideos, vergessen aber alle bis auf die Grünen die Untertitel und lassen dabei noch etwas wichtiges unter den Tisch fallen: Warum werden diese Videos auch nicht im Fernsehen gezeigt? Hat man Angst mit diesen Videos die andere Wählerschar zu verschrecken?

Im Ernst: Viele private und öffentliche Fernsehanstalten begründen das Fehlen von Gebärdensprachdolmetschern und (festen - nicht selber einschaltbaren) Untertiteln damit, dass sie die Einbindung solcher störend auf die Zuschauer wirken könnte.

Gestern abend kam auf im "mag's" auf SR ein Bericht über die gehörlose Familie Ridder-Schmitt. Der Bericht war am Anfang mit einblendbaren Untertiteln untertitelt, dann wechselte man zu festen Untertiteln über, dann wurde aufeinmal nur noch gedolmetscht und die Untertitel fehlten im Gespräch mit der Pädagogin. Hier hat man alles in einen Topf geschmissen und wild rumgerüht. War das ein Test für die Zumutbarkeit des Zuschauers?

Zurück zur Politik: Untertitel und Gebärdensprache gehören ins Fernsehen und zwar in hoher Qualität.

Denn: Untertitel stellen Informationen sicher!

Die Barreriefreiheit im Fernsehen sollte so aussehen: Nachrichtensendungen mit Gebärdensprachdolmetschern UND Untertiteln.

Alle andere Sendungen sollten mit Untertiteln in hoher Qualität versehen werden, keine Vereinfachungen, keine Verkürzungen. Eben vollwertige 1:1-Untertitelung!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.