Dienstag, 13. April 2010

Taubes aus der Tierwelt

Natürlich gibt es auch taube Tiere, warum denn auch nicht?

Bei der Hunderasse Dalmatiner z.b. ist die Gefahr, dass der Nachwuchs taub wird, ziemlich hoch, etwa 20% bis 30%, was dazu führt, dass die tauben Tiere eines Wurfes oft einfach eingeschläfert werden, weil ein Zuhause für sie schwerer zu finden ist. Zur Bekämpfung der Taubheit dürfen daher nur noch beidseitig hörende Dalmatiner verwendet zur Zucht verwendet werden, aber dennoch kann die Taubheit nie ganz ausgeschlossen werden.

Zum Beispiel gibt es eine Rückgabeklausel beim Kauf eines Hundewelpen, dass man den bei Taubheit zurückgeben kann. Doch was würde mit dem Welpen passieren? Genau das ist Angelika Schweitzer mit ihrer Dalmatinerhündin Jola passiert - sie konnte sie nicht einfach zurückgeben und versuchte ein ungewöhnliches Experiment mit der Ausbildung von Jola zum Rettungshund, Sparte Personenspürhund mantrailing.

Jola war sehr erfolgreich in ihrem Beruf, ihre Taubheit spielte überhaupt keine Rolle bei der Arbeit. Bei den Amerikanern hatte sie den Spitznamen "little spotted bloodhound".

Warum war? Jola lebt nicht mehr. Sie starb kürzlich und ihre Besitzerin hat einen sehr bewegenden Nachruf über Jola geschrieben, der sich hier findet:

http://www.einfach-taub.de/

Auch hat sie vor einigen Jahren ein Buch über die Zeit mit Jola geschrieben, welches sich ebenfalls auf der Homepage befindet inklusive einer Leseprobe!

Wenn mit einem Hund per Gebärdensprache kommunzieren kann, was ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann mit meinem alten Hund, warum dann auch nicht mit einem Fuchs?

In England wurde eine 18 monatige alte Füchsin nach einer dramatischen Hetzjagd durch aggressiven Jugendliche mit Schnittwunden und weiteren Verletzungen aufgefunden. Die Findefamilie konnte die verletzte Füchsin aber nicht selbst pflegen, außerdem hat man auch schon bereits erkannt, dass die Füchsin taub ist. Welche Möglichkeit lag da näher, die Füchsin zu einer Wildtierexpertin zu bringen, die zufälligerweise selbst auch gehörlos ist wie die Füchsin?

Nun hat Milly ein Zuhause bei Beth Tyler-King und folgt ihrem neuen Frauchen auf deren Handzeichen. Der Tierarzt hat mittlerweile auch bestätigt, dass Milly tatsächlich nicht auf akkustische Reize reagiert, also wirklich gehörlos ist.

Milly liebt übrigens geriebenen Käse, Coco-Pops und sieht gerne fern, außerdem versteht sie sich prächtigst mit den Hauskatzen. Nein, Füchse sind biologisch nicht verwandt mit den Katzen, auch wenn man meinen sollte, dass der Fuchs durch seinen prächtigen Fuchsschwanz eine Gemeinsamkeit mit dem Luchs aufweist, welcher wirklich zur der Familie der Katzen gehört, also ist diese Freundschaft zwischen Hauskatzen und der Füchsin Milly wirklich was besonderes!

Die Fotos von Milly finden sich übrigens hier zum Anklicken.

Kommentare:

  1. Meine Mutter wird regelmässig von einem Therapiehund besucht, der zweisprachig ist. Er reagiert auf gesprochene Kommandos und Sichtzeichen. Er ist nicht taub, aber er gehört einer Rasse an, die große Herausforderungen braucht und immer was Neues lernen will. Näheres in meinem Blog unter der Rubrik "Tierisches".
    Außerdem herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag.

    AntwortenLöschen
  2. Meine Katze ist auf einem Ohr Taub, und ich kann auch nicht wirklich verstehen wie gerade taube Katzen oft eingeschläfert werden.
    Sie guckt zwar aus prinzip in die falsche Richtung wenn sie angesprochen wird ist ansonsten aber überhaupt nicht eingeschränkt. Sie bringt Mäuse und Vögel und hält sich wohl intuitiv von der Straße fern.

    Aber so manches Verhalten des tieres Mensch kann man wohl nicht nachvollziehen!

    Liebe Grüße von einer stillen mitleserin

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.