Freitag, 9. Juli 2010

Jetzt erst recht in Sachen Untertitelung!

In meinem Kopf habe ich derzeit einige Ideen in der Pipeline, die enorme Schlagkraft haben könnten, sofern sie realistisch und durchführbar sind, da sie einer enormen Vorarbeit bedürfen.

Also bitte Daumen drücken, dass meine Idee Realität werden kann und dabei werde ich auch auf eure Hilfe zählen müssen und ihr armen Hörenden [hier bitte ein scherzhaftes Augenzwinkern von mir einsetzen] könnt aktiv mithelfen, dass sich etwas an der Lage ändert, zu der ihr immer sagt: "Nur 10,6% Untertitelung? Das ist ja furchtbar!!"

Worum es geht?

Ganz einfach: Untertitel sollen hier in Deutschland eine Selbstverständlichkeit werden!

Und hier für die Gehörlosen und Schwerhörigen das Gesprochene zum Filmbeitrag über mich - den Link gibt's hier auf YouTube: http://youtu.be/xKmQbeY8X-k

Gesagt wurde folgendes:

Julia leidet. So wie Millionen andere Fans gestern in Deutschland. Der Schuss von Trochowski in der 15. Minute. Das ist ein Kommentar in Twitter wert. Mit dem Laptop vor sich tauscht sich die 28jährige Gehörlose aus Weißenhorn mit anderen Fans aus und wartet natürlich, dass die Kamera vielleicht irgendwelche Lippenbewegungen einfängt. So wie in der 27. Minute Jogi Löw ganz kurz... sofort wird getwittert. „Jetzt spielt doch mal mehr“, glaubt Julia von Löws Lippen abgelesen zu haben. Ganz sicher ist sie aber nicht.

Julia Probst ist von Geburt an taub. Gebärdensprache war nie so ihr Ding. Dafür das Lippenlesen. Und das Internet. Gerade der Kurztextdienst Twitter ist ideal für sie. Für schnelle und kurze Kommentare. Beispiel das Serbienspiel: der Ausraster von Jogi Löw. Julia konnte von Löws Lippen lesen. „ Scheiße, das gibt es doch nicht“

Inzwischen hat sie eine schnell wachsende Fangemeinde, die sie mit einem eigenem Internetblog versorgt. Darin kämpft Julia auch für Ihre Sache: für mehr Untertitel im Deutschen Fernsehen. Gerade mal knapp 11 Prozent der Sendungen sind im Deutschen Fernsehen untertitelt. In den USA und in England sind es 100 Prozent.

Um so löblicher findet Sie, dass ARD und ZDF zumindest die WM-Spiele auch mit Untertiteln anbieten. Nur mit dem Lippenlesen klappt es diesmal nicht so gut. Mal scheitert es am Dialekt wie bei Thomas Müller mit seinem bayerisch, mal wenn das Bild wie hier im falschen Moment umgeschnitten wird...in diesem Spiel gibt es so gut wie nicht für eine Lippenleserin. Und dann die 72. Minute. Tor für Spanien.

0:1.. Frust: da hilft nur twittern und hoffen. Es ist noch alles drinnen, schreibt sie. Vergeblich. Nach dem Schlusspfiff: Trauer und Schweigen. Da sprechen die Bilder für sich, da braucht es kein Lippenlesen mehr. Beim Spiel am Samstag gegen Uruguay wird Julia Probst trotzdem wieder dabei sein mit ihren Lippenbekenntnissen.


1 Kommentar:

  1. Da kann sich gerne was dran ändern.
    Zum Beispiel über die "Aktion Untertitel"?

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.