Freitag, 6. August 2010

The blind side - Die blinde Seite

Diesen Film sollte man sich anschauen, weil er genau die Aussage aus diesem japanischen oder chinesischen Clip wiederspiegelt: "Don't underestimate the talent of your children." (Vielen Dank hier an Lilian Kura alias @textzicke, die dieses Juwel fand!)



The blind side - Die große Chance basiert auf einer wahren Geschichte, der Lebensgeschichte vom Footballspieler Michael Oher, welcher sein ganzes Leben zu Pflegefamilien gesteckt wurde, aber daraus immer weglief.

Jeder hielt ihn für unterentwickelt, bis er dank seiner außergewöhnlichen sportlichen Eigenschaften an eine private christliche Schule kam, aber lange Zeit hinderten ihn seine Noten daran in der Schulmannschaft mittrainieren zu können. Dann aber ergab das eine das andere: Er fand Unterschlupf bei der Familie Tuohy als Familienmitglied und eine Lehrerin an der Schule sah genauer hin als alle anderen bei ihm. Sie entdeckte, dass er wirklich nicht dumm ist, sondern seine schriftlichen Fähigkeiten hingen nur deshalb so zurück, weil er keine Fremdwörter kannte. Und dank dieser Lehrerin hatten die anderen Lehrer auch mehr Verständnis für ihn, aber seine Noten steigerten sich erst erheblich mit der Einstellung einer privaten Nachhilfelehrerin.

Hier ein sehr guter Bericht über Michael Oher zum Anlicken

Wie gesagt, an einer Stelle im Film entdeckt die eine Lehrerin, dass er nicht wußte, wie er mit seinem fast fotografischem Gedächtnis umgehen sollte, da er fast keine Fremdwörter kannte und auch keinen hatte, den er fragen konnte. Er wußte nicht, was das Wort Klassifikation bedeutet und hatte erstmals unter 4 Augen mit dieser Lehrerin den Mut danach zufragen.

Diese Problematik gibt es auch unter Gehörlosen - wie soll der Großteil der gehörlosen Kinder es schaffen, sich die Fremdwörter anzueignen, wenn der Unterricht an Gehörlosenschulen sehr oft nicht in Gebärdensprache abgehalten wird? Und wie sollen gehörlose Eltern ihren Kindern Fremdwörter erklären können, wenn die Bildungspolitik an den Schulen weiterhin auf so einem niedrigen Niveau bleibt wie bisher und das Fernsehangebot nur eine spärliche Untertitelquote von 10,6% aufweist in Deutschland und außerdem das Schriftdeutsch in den Untertiteln so vereinfacht wird?

Kinder brauchen Zugang und Förderung, damit sie Spaß am Lernen haben, das gilt auch ganz besonders für gehörlose Kinder, denn viele Gehörlose sind funktionale Analphabeten. Zur Überbrückung muss ein echter billingualer Unterricht her - die Fähigkeit zur Lautsprache und der Umgang mit der deutschen Sprache sollte genauso zur einer Selbstverständlichkeit werden wie die Benützung der Gebärdensprache werden unter den Gehörlosen.

Hoffen wir es, dass der Beschluss der internationalen Konferenz zur Bildung und Erziehung Gehörloser (ICED) vom 20.Juli 2010 diesen Zustan dan Gehörlosen- und Schwerhörigenschulen aufhebt, denn beschlossen wurde:
  • Alle Beschlüsse vom Mailänder Kongress, welche die Einbeziehung der Gebärdensprache in Bildungsprogrammen für gehörlose Studenten untersagten, werden zurückgewiesen.
  • Die negativen Folgen des Mailänder Kongresses werden mit Bedauern zur Kenntnis genommen.
  • Alle Nationen sind dazu aufgerufen, dass die Bildungsprogramme für Gehörlose alle Sprachen und alle Kommunikationsformen respektieren.
Desweiteren hat man weitere Punkte aufgestellt, die die Rechte Gehörloser Menschen weltweit stärken und bestätigen soll.

Über die Folgen des Mailänder Kongresses habe ich bereits in diesen Blogeinträgen berichtet:

Die Folgen des Mailänder Kongresses von 1880

Der Mailänder Kongress von 1880 ist Geschichte!

Und in diesem Blogeintrag frage ich mich, ob Rilke in diesem Gedicht die Gebärdensprache vor den Augen hatte:

Ein Gedicht von meinem Lieblingsdichter Rilke

Das Niveau der Gehörlosenschulen zwingt einige Eltern, egal ob gehörlos oder hörend, dazu ihre gehörlosen Kinder mit einem Gebärdensprachdolmetscher auf eine Regelschule zu schicken. Gerade diese Eltern wissen durch die harte Schule des Lebens NACH dem Abschluss auf einer gehörlosen Schule, dass das Niveau in Berufsschulen sehr viel höher ist und wollen ihre Kinder von Anfang an darauf vorbereiten.

Und was passiert diesen Eltern? Das Jugendamt schaltet sich ein mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung und versucht per Gerichtsbeschluss eine Versorgung mit Cochlear-Implant zu erzwingen. Das ist kein Einzelfall in Deutschland.

Hier ist der Bericht und in den nächsten Tagen werden weitere Infos dazu folgen, die zwar schon angekündigt waren. Die neuen Infos liegen mir zwar vor, aber dennoch möchte ich noch abwarten, was der Widerspruch eingebracht hat.

CI-Zwang für gehörlose Kinder?


Der Termin beim Rastatter Jugendamt

Nun, ich halte immer noch am Satz fest: Wenn für alle die gleichen Bedingungen geschaffen werden, dann wird es egal, ob man behindert ist oder nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.