Montag, 9. August 2010

Ich kann diese Ausreden nicht mehr hören/sehen!

Diese Sätze begegnen mir sehr oft, wenn ich eine Antwort auf meine E-Mail an einen Fernsehsender oder eine Filmfirma erhalte im Bezug darauf die Sendung, Serie oder Film im Fernsehen oder auf DVD zu untertiteln.

Man freue sich über meine Anregungen, doch leider könne man diese nicht umsetzen, weil:

(Achtung, Ironie: Zutreffendes bitte ankreuzen!)

a) die Zeit hätte nicht ausgereicht.

b) Man seie nur die Filmfirma und von daher nicht für die Produktion auf DVD oder im Fernsehen zuständig.

c) die Technik sei nicht ausgereift genug für 1:1 Untertitelung oder Live-Untertitelung im Fernsehen

d) dafür wäre leider nicht genügend Geld vorhanden

Diese Liste lässt sich beliebig oft fortsetzen, mit Phantasie ist ja alles möglich. Manchmal mache ich aber auch die erfreuliche Erfahrung, dass man wirklich erfreut ist über meine Anregungen und die Untertiteln auch realisiert werden, das durfte ich z.B. bei den deutschsprachigen Produktionen wie "Die Päpstin", "Krabat", "Berlin, Berlin" erleben.

Mit Phantasie lässt sich auch ganz einfach die Barreriefreiheit im Fernsehen umgehen, ein sehr gutes Beispiel dafür ist das ZDF.

Wie die treuen Leser meines Blogs bereits wissen, hat das ZDF 20 Millionen Euro für sein neues Nachrichtenstudio ausgegeben, wobei ich grad in der WELTONLINE lesen darf, dass es sogar 30 Millionen Euro waren:

HIGH-TECH im Zweiten: Neues ZDF-Studio kostet 30 Millionen Euro

Die Zahl stimmt sogar, also bin ich in einer falschen Zahl in einem Bericht aufgesessen, in dem es hieß, es wären 20 Millionen Euro, tatsächlich bestätigt das ZDF sogar die Summe von 30 Millionen Euro in einem Tagebuch:

ZDF-Nachrichtenstudio in neuem Design

Und die Untertitelquote im gesamten ZDF-Programm? 28,8% vom gesamten ZDF-Programm werden untertitelt. Was hätte man alles mit dem Geld machen können? Richtig, man hätte die Technik auf den Stand vom britischen Fernsehsender BBC bringen können, die ihr Programm komplett untertiteln und dieser Coup hätte dem ZDF ein gigantisches gutes Image verschafft - und das hätte nicht mal 30 Millionen Euro gekostet.

Achja, da wäre noch eine Kleinigkeit: Das Schweizer Fernsehen sendet "Wetten, dass.." mit Live-UT, das ZDF selbst bringt das nicht mal fertig, sondern sendet lediglich die Wiederholung mit Untertiteln.

Über das ZDF-Fail in Sachen "Wetten, dass.." habe ich bereits mal gebloggt:

Wetten, dass..mit Live-Untertiteln
vom 14. Juni 2009

Wetten, dass.. mit Live-Untertiteln morgen abend um 20:15
vom 02. Oktober 2009

In die Röhre geguckt bei "Wetten, dass.."
vom 04.Oktober 2009

Die unglaublich dreiste Antwort vom ZDF auf die ausgefallenen Live-Untertitel


Beim ZDF lässt sich also eine schon sehr lange Liste von Fails verzeichnen, aber der neueste Superfail:

Das ZDF lässt wie viele andere öffentliche Sender die GEZ-Gelder in neue Spartensender fliessen, was ja an sich nicht verwerflich ist, wären diese Spartensender so gut wie gar nicht untertitelt, siehe ZDFneo.

Dieser ZDFKanal, ZDFneo, bietet sehr viele interessante Dokumentationen an, denen ich gerne auch folgen würde, was mir aber verwehrt wird, da dort nicht untertitelt wird.

Das ist doch zum Schreien, oder?

30 Millionen Euro ausgegeben und die bringen es nicht mal fertig, Live-Untertitel zu senden und das gesamte Programm mit Untertiteln anzubieten oder kann ich dreisterweiste davon ausgehen, dass sie es einfach nicht WOLLEN?

Ich glaube mittlerweile wirklich, dass man davon ausgehen kann, dass die Fernsehsender schlicht und einfach zu bequem sind und unbequeme Stimmen einfach nicht angehört werden. Ich bekomme natürlich eine Antwort auf meine E-mails an das ZDF, aber auf Twitter überhört das ZDF ganz geflissentlich meine Tweets. Aber ich kann das ZDF trösten, es ist mit dieser arroganten Haltung nicht alleine: Auch Pro7 überhört meine Tweets einfach.

Was für Leute sitzen da eigentlich in den Fernsehanstalten oder auch in den Filmproduktionsfirmen? Leute mit Scheuklappen, die nur an den kurzfristigen Imagegewinn oder Geldsegen denken?

Wie gesagt: In Deutschland leben 80tausend Gehörlose sowie 16 Millionen Schwerhörige, die auf Untertiteln angewiesen sind. Natürlich sind nicht alle Schwerhörige auf Untertiteln angewiesen, aber dennoch schon ein sehr großer Anteil von ihnen.

DVD's mit deutschen Untertiteln, gerade bei deutschsprachigen Filmen, verschaffen sich eine größere Kaufkraft, wenn deutsche Untertitel verfügbar sind.

Nicht nur die Verfügbarkeit der Untertitel im Fernsehen ist wichtig, sondern auch die Qualität der Fernsehuntertitel, die leider SEHR oft nicht oft an die DVD-Untertitel-Qualität heranreichen, was aber üblich sein sollte. Die Begründung der Fernsehanstalten für die mickerige Qualität der Untertitel? Man müsse auch daran denken, dass das Deutsch der Gehörlosen ja nicht so gut seie, außerdem könne man nicht komplett 1:1 übersetzen, da es sonst zu schnell zum Lesen sei.

Das ist Diskrimination in seiner überheblichsten Form. Ich kann mich noch an einen Fall aus meiner Kindheit erinnern: In der Lindenstraße wurde Klaus zum Nazi und hat ziemlich geflucht. Die Untertitel zeigten aber zum Vergleich zu den Lippenbewegungen sehr abgemilderte Wörter.

Es gibt soviele Vorurteile beim Fernsehen gegen und über Untertitel, dabei sind Untertitel woanders in Europa längst Standart geworden, da die Synchronisation eine teuere Angelegenheit ist.

Ich hätte gerne den Job als Behindertenbeauftragten in der Medienlandschaft - in mir hätten die Medienlandschaft eine strenge, aber faire Person, die falls notwendig den zuständigen Leuten auf den Fingern klopft, aber auch Lob verteilen würde.

So wie ich das hier im Blog tue, denn es ist ja nicht so, dass ich nur über negative Sachen berichte, sondern auch mal sage: "Gut gemacht - gut mitgedacht."

Aber der deutschen Medienlandschaft kann ich bisher wirklich nur bis auf ein paar Ausnahmefällen die rote Karte zeigen und dieser Stillstand dauert schon seit Jahren an.

Kann ich auf eure Hilfe zählen, dass unsere Stimmen gehört werden?

Kommentare:

  1. Nicht zuletzt durch Ihre Anregungen haben wir nun alle neu erschienenen Videos auf unserer Website bzw. unserem Youtube-Channel (z. B. http://www.youtube.com/watch?v=YmqexnlbY_A) mit Untertiteln versehen.

    Dafür haben wir auf ein neues Studio verzichtet ;-)

    Weiterhin noch viel Erfolg beim Kampf für Barrierefreiheit!

    AntwortenLöschen
  2. Als wir in der Berufsschule das Thema Barrierefreiheit behandelten, behauptete mein Lehrer damals auch, dass man bei Video-Untertiteln oder Gebärdensprachen-Übertragungen vereinfachte Sprache benutzen sollte, da Gehörlose, also zumindest diejenigen, die sich rein gebärdensprachlich unterhalten, keine komplizierten Sätze verstünden.

    Ich fand das damals schon ziemlich befremdlich, denn immerhin können Gehörlose jawohl genausogut ein vernünftiges Buch lesen und dadurch im Laufe der Jahre sogar eine weitaus besseres Sprachverständnis erlangen als so mancher Hörender, der lieber auf das Bücher-Lesen verzichtet.

    AntwortenLöschen
  3. Klar würde ich Deine Forderung unterstützen.
    ;-)

    @talinee:
    Im Prinzip richtig; es gibt ja auch Gehörlose, die tatsächlich ein besseres Deutsch schreiben als mancher Hörende.

    Nur, die anderen gibt es ja auch - Jule hat ja auch schon mal darauf hingewiesen, in dem Beitrag über die Folgen von Mailand 1880.

    Jetzt mal ehrlich aus Interesse gefragt:
    Wären 1:1 Untertitel für diesen Teil der Gl evtl. tatsächlich zu schwierig?
    Oder nutzen ohnehin überwiegend diejenigen Gl die Untertitel, die mindestens passabel Schriftdeutsch können?

    Jule kennt sich damit doch recht gut aus....
    wie siehst Du denn das?

    AntwortenLöschen
  4. Scheinbar ging der letzte Eintrag verloren, daher noch einmal (sinngemäß):
    Die Situation bei ZDFneo ist besonders unverständlich, da der Großteil der Dokus und auch einige andere Inhalte bereits im Hauptprogramm mit Untertiteln lief. Hier fehlt es also nicht an den Untertiteln selbst, sondern am Willen, diese auch auszustrahlen.
    Für eine Ausstrahlung müsste auch nicht auf die Krüke Videotext zurückgegriffen werden, da ZDFneo ja ausschließlich digital sendet und in der DVB-Spezifikation auch eine Möglichkeit für Untertitel festgelegt wurde. Hierbei werden dann, ähnlich wie die diversen Tonspuren oder auch der Videotext, die Untertiteldaten parallel zum Videostrom übertragen. Dies funktioniert ähnlich, wie dieses bei der DVD der Fall ist und sieht deutlich besser als herkömmliche Videotextuntertitel aus. Das Know-How hierfür besitzt das ZDF auch bereits, da das ZDF parallel auch DVB-Untertitel ausstrahlt (meinem Empfinden nach, ist das sogar schneller und somit synchroner als die Videotext-Untertitel).
    Wenn man sich das alles vor Augen hält, ist es nicht nachvollziehbar, wieso ZDFneo immer noch keine Untertitel ausstrahlt.

    AntwortenLöschen
  5. gibt es denn diesen job überhaupt? wenn ja, wärst Du auf jeden fall die richtige.

    "Man müsse auch daran denken, dass das Deutsch der Gehörlosen ja nicht so gut seie, außerdem könne man nicht komplett 1:1 übersetzen, da es sonst zu schnell zum Lesen sei."

    das ist schon hart... ich schaue (als hörender) meist filme auf englisch mit englischen untertiteln, wobei es natürlich auf die qualität ankommt, aber meist reichen die englischen untertitel schon nahe an das tatsächlich gesprochene heran. bei den deutschen untertiteln fehlt irgendwie die hälfte, oder es wird stark abgeschwächt übersetzt, wenn es unter die gürtellinie geht.

    gruß und lass dich nicht unterkriegen,
    felix

    AntwortenLöschen
  6. Daß teils was fehlt, gilt nicht nur für Untertitel für fremdsprachige Filme. Das ist auch bei denen für die Gehörlosen so - hab die manchmal so rein aus Interesse eingeschaltet.

    AntwortenLöschen
  7. Es reicht!Das ist zuviel!Wenn wir gut bezahlt und nun immer noch kein Untertitel oder zu wenig.Und auch Nervötende Werbungblöcke zu belästigen!Also ich zahle keine GEZ!

    AntwortenLöschen
  8. Wenn´s Gesetz wird, wirst Du´s müssen.
    Aber man kann ja bis 2013 noch ordentlich dafür kämpfen, daß eine angemessene Gegenleistung kommt.

    (Die Werbung nervt die Hörenden auch....trotzdem kommen die nicht um die GEZ rum.)

    AntwortenLöschen
  9. Interessant:

    http://www.taubenschlag.de/cms_pics/stellungnahme_rundfunk100803.pdf

    AntwortenLöschen
  10. wir taubies haben ein recht auf ein vollständiges 1:1-untertitelung bzw. dolmetschereinblendung, dafür zahle ich gerne ab 2013 GEZ-Gebühr.

    was ich doof finde, ist, dass die regierung uns nicht angefragt hat, ob wir DAS überhaupt wollen. sIE HÄTTEN uns erstmal ein vorschlag unterbreiten sollen anstelle die forderung aufzustellen - "ab 2013 sind sie verpflichtet, ein drittel der gez gebühr zu zahlen". das ist typisch für deutschland. das land ist dermaßen verschuldet, überall herrscht sparmaßnahme der tagesordnung, aber was wir MENSCHEN, ja, MENSCHEN trotz handicap brauchen, darauf wird nicht geachtet. das ist das allerletzte!

    und die forderungen seitens dgb, deutsche gesellschaft etc. sind akzeptabel, dennoch bin ich skeptisch, dass diese verbände die forderungen nicht allein geltend machen können. viele taubies bzw. hörgeschädigte müssen da MIT AKTIV sein!

    AntwortenLöschen
  11. Hab auch schon von dieser Diskussion erfahren im Taubenschlag.
    Ich,schwerhörig, geniesse gerade Dokus viel mehr mit Untertitel.
    Wenn diese mal nicht dabei sind,denke ich jedesmal an Gehörlose,
    die wieder einmal ausgeschlossen sind.
    Meine gehörlosen Bekannten sagen,nur mit 100% Untertitel sind diese 6Euro in Ordnung und dem stimme ich zu.
    Ja,der Job eines Medienbeauftragten für Menschen mit Handycap wäre sicher nicht schlecht,hat sich doch der Einsatz eines solchen Beauftragten in der Politik bereits bewährt.
    Jule wäre dann bestimmt eine gute Kandidatin.
    Aber klar,wir Hörgeschädigten müssen da auch selber unsere Stimme erheben und die Meinung zum Ausdruck bringen .
    Nur gemeinsam sind wir stark !

    AntwortenLöschen
  12. Image verschafft? Wie das denn? >90% der Zuschauer interessiert es doch nicht die Bohne, ob eine Sendung untertitelt ist.

    AntwortenLöschen
  13. Ums Image geht's nicht.
    Es geht um die Teilhabe möglichst vieler an den öffentlich-rechtlichen Medien, die von den Gebührenzahlern eine Schweinegeld bekommen. Das Ausschließen von z.B. Ghörlosen/Schwerhörigen kann man auch als Diskriminierung auffassen.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Jule, ja das mit der Barrierefreiheit fängt mit der Sprache an. War 30 h nach Sydney unterwegs und während der Flüge mehrere Filme geschaut (alle mit einer Hülle an Untertiteln in anderen Sprachen).

    Insbesondere wenn ich daran denke, dass Konferenzen hier in Deutschland oft in Deutsch gehalten werden, bleibt das Wissen nicht nur Gehörlosen verschlossen, sondern allen, die nicht Deutsch sprechen und verstehen können.

    http://dotSUB.com bietet seit zwei Jahren für die TED-Konferenzen exklusiv die Möglichkeit, Untertitel in anderen Sprachen hinzuzufügen. Diese Möglichkeit bietet sich für jegliche Videoaufzeichnung an. Eine gute Möglichkeit, Sprachbarrieren zu überwinden.

    Bei weiteren Fragen stehe ich gern zu Verfügung, denn wir haben hier in Dresden 2009 einen TED-Talk als Crowdsourcing (CrowdTranslation) übersetzt und stehe in direktem Kontakt mit dotSUB.

    Beste Grüße aus Dresden
    Ralf

    AntwortenLöschen
  15. Auf uitzendinggemist.nl gibt es die die niederländischen öffentlich-rechtlichen Sendungen größtenteils mit Untertiteln zum Abruf.

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.