Donnerstag, 2. September 2010

Gedankengänge zur deutschen Politik gegenüber Behinderten

Gestern hatte ich einen Zugriff vom Deutschen Bundestag auf mein Blog, was mit einer Verweildauer von genau 0 Sekunden registiert war. Möglicherweise wurde die Seite nur aufgemacht und wieder weggeklickt, aber anderseits ist auch möglich, dass lediglich Java-Script ausgeschaltet war und daher nicht gezählt werden konnte, wie lange denn nun wirklich die Verweildauer war - in dem Fall war meine Wut selbstverständlich überzogen, denn ich sollte nicht soviel interpretieren in die Statisiken reininterpretieren.

Aber dennoch hat mich die kurzzeitige Wut über die höchstwahrscheinliche Überinterpretation zu ein paar Gedankengängen geführt über die Politik im Allgemeinen.

Mein Ziel war es ja, dass jemand aus dem Bundestag oder gar aus dem Kanzleramt mal auf mein Blog geht und sich informiert wie es tatsächlich mit der Barrierefreiheit aussieht in der deutschen Fernsehlandschaft, denn das ist eigentlich der Hauptgrund mit der Zeit geworden, weshalb ich dieses Blog hier führe.

Manchmal denke ich aber, dass die Politik immer mehr dazu tendiert, die Sorgen und Bedürfnisse der Bürger nicht ernstnimmt, da das Leben eines Politikers sich aufgrund des Gehaltes und eigener Profilierung sich sehr wahrscheinlich so weit weg ist vom Leben des Normalbürgers und erst recht vom Leben der Menschen mit Behinderungen.

Okay, wir haben hier einen Minister, der im Rollstuhl sitzt, aber trotzdem liest man immer wieder von Rollstuhlfahrern, deren selbstständigen Unternehmungen behindert werden, weil viele Gebäude oder Veranstaltungen nicht barrierefrei sind. Ist es zu weit hergeholt, wenn ich mich frage, warum Minister Schäuble sich nicht grundlegend dafür einsetzt, dass diese Mißstände behoben werden? Er ist an der Macht, er kann was entscheidend verändern, aber er tut es nicht oder mir ist es nicht bekannt, dass er sich offensiv für eine entscheidende Verbesserung eintritt für Rollstuhlfahrer oder für andere Menschen mit Behinderungen.

Schirmherrschaften für "behinderte" Veranstaltungen übernimmt er aber schon:

Schäuble ist Schirmherr der 23. Internationalen Meisterschaften im Schwimmen der Menschen mit Behinderungen (Veranstaltung von 2009)


Und er hat auch ein Grußwort bei Kartenfuchs.de hinterlassen. Wer einen Schwerbehindertenausweis hat, der hat oft das Merkmal "B" auf dem Ausweis stehen, was bedeutet, dass eine Begleitperson dabei sein kann/muss. Diese Begleitpersonen kriegen oft freien Eintritt im Kino, Schwimmbad oder freie Zugmitfahrt.

Aber das Merkmal "B" wird bei vielen gehörlosen Menschen gestrichen, bei einigen anderen bleibt es aber für immer, was auch wieder so eine Sache ist ausweistechnisch. Einige gehörlose Freunde von mir haben bereits "unbegrenzt gültig" auf dem Ausweis stehen. Ich aber wie auch wieder andere Freunde müssen den Ausweis immer wieder nach ein paar Jahren verlängern lassen.

Soviel ich weiß, ist das Merkmal "B" oft mit dem Merkmal "H" für Hilflos gekoppelt, wenn also jemand 18 Jahre und damit volljährig wird, fallen oft "H" und "B" weg. Aber im Falle der Gehörlosen wäre es wirklich oft besser, wenn das "B" bleiben würde, denn dann könnte man sinnvoll Geld einsparen, denn es ist ja nicht oft ein Dolmetscher verfügbar beim Arzt und dann muss ein Familienmitglied wohl einspringen, aber der kriegt ja nicht die Fahrtkosten erstattet oder die Krankenkassen müssen dafür aufkommen, was wieder auch eine Verschwendung von Geld bedeutet.

Wenn man das Merkmal "B" nicht so gnadenlos streichen würde, dann würden Behinderte und Nichtbehinderte sehr viel öfter Berührungspunkte kriegen, sei es über Kartenfuchs, wo man Behinderte Menschen begleiten kann auf deren Zugfahrt. Man könnte auch darüber diskutieren, ob es Ausbeutung des behinderten Menschen ist, wenn man diesen auf einer Zugfahrt begleitet oder mit dem ins Kino geht, weil man das umsonst kriegt, aber auf der anderen Seite ist der gemeinschaftliche Profit größer in meinen Augen.

Die Tochter von dem leider ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler ist blind, weshalb er sich schon immer als ein großer Fan von den Paralympics geoutet hat.

Hier ist zum Beispiel ein interessantes Interview dazu:

Aufeinander zugehen - Bundespräsident Horst Köhler anlässlich des International Paralympic Day

Achja, die Deaflympics finden heute immer noch in aller Stille statt, was ich schon öfters bemängelt habe!

Wir haben bzw. hatten mindestens 2 einflussreiche Politiker in der Regierung und trotzdem hat sich nicht viel in der Behindertenpolitik Deutschlands geändert. Deutschland ist heute immer noch Weltmeister im Aussortieren der Behinderten, was sich vor allem an der Schulpolitik bemerkbar macht: Bei knapp einer halben Million Schüler wird derzeit "sonderpädagogischer Förderbedarf" attestiert. Nur 13 Prozent davon haben die Chance, diesen völlig integriert in einer normalen Schule zusammen mit nicht-behinderten Kindern zu erhalten.

Horst Köhler adelt Einschulungskampf für behindertes Kind


Ich kann das nicht nachvollziehen, dass sich nicht viel geändert hat, wie kann es sein, dass Politiker, die selbst betroffen sind oder ein behindertes Kind haben, nicht in der Lage sind, ihre Macht so weit auszuüben, dass sich entscheidend was ändert?

Deutschland hat das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) sowie die UN-Konvention der Menschen mit Behinderungen unterschrieben und sollte die Beschlüsse darin endlich mal ordentlich umsetzen. Oder ganz bitter gefragt: Sind die Unterschriften unter den Beschlüssen nur eine hübsche Deko?

Warum hat Deutschland in diesem wichtigen und entscheidenden Punkt für eine Gesellschaft ein Vollzugsdefizit?

Kommentare:

  1. Gute Frage, auf der anderen Seite könnte man sich auch fragen, warum ein Rollstuhlfahrer nicht dasselbe Recht wie ein "Fußgänger" haben soll, sich opportunistisch zu verhalten. Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass die Behinderung bzw. das Umfeld mit behinderten Menschen einen Menschen sozial engagierter macht und selbstlos agieren lässt.

    Auf der anderen Seite können wir uns auch täuschen, und es ist in unserem bürokratieverseuchten Staat nicht mehr so einfach, grundlegende Reformen durchzubringen. Ein deutscher Bundespräsident hat relativ wenig Befugnisse, im Vergleich zu anderen Ländern. Eine Frau Merkel findet da ungleich mehr Gehör, von ihr müsste das Engagement ausgehen...

    Ein Erfolg ist immerhin, dass homosexuelle Ehepartner nun im Erbrecht mit heterosexuellen Ehen gleichgestellt sind, und das unter einer schwarzgelben Regierung! Vielleicht lässt sich das auch auf andere Bereiche übertragen, wo Diskriminierungen durch den Staat stattfinden.

    AntwortenLöschen
  2. Kann mir jemand mal erklären, warum Deaflympics so wichtig sein sollen? Ich sehe den Grund nicht, warum Gehörlose eine eigene Olympiade haben müssen.

    AntwortenLöschen
  3. @eyeit:
    Das wäre wirklich mal eine interessante Frage.
    Nichts gegen die deaflympics - aber so eigentlich sind die Gehörlosen doch nicht ein-
    geschränkt wie etwa eine Blinde oder Rolli-Fahrerin oder ein Beinamputierter; körperlich könnten sie sich doch mit Hörenden messen - oder?
    (Oder gibt es z.B. ein Problem mit einem möglicherweise verpaßten Startschuß o.ä.?)

    AntwortenLöschen
  4. @eyeit: Dir ist gar nicht bewusst, warum Gehörlose eigene "Olympiade" haben. Gehörlose können sich international durch Gebärdensprache verständigen. Zwar nicht völlig problemlos, aber im Prinzip können Taiwaner, Deutsche, Brasilianer, Kasachen oder sogar auch Timbuktuaner fröhlich miteinander gebärden.

    AntwortenLöschen
  5. @He write silent:
    Genau darum hat eyeit ja gefragt. ;-)
    Und freut sich sicher über Antworten, die die Gründe erklären.

    Daß die Gl sich international verständigen können, ist doch sicher nicht DER Grund, oder zumindest nicht der einzige, sofort eigene olympische Spiele auf die Beine zu stellen - oder?
    (Können Hörende nämlich auch - auf Englisch...)

    Vielleicht wär´s einfach mal interessant, kurz was dazu zu schreiben, wie die Deaflympics überhaupt entstanden sind?

    (Und bitte von Fragen nicht angegriffen fühlen. Sie signalisieren oft einfach Interesse. ;-) )

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.