Donnerstag, 23. Dezember 2010

Verbotene Sprache durch den Mailänder Kongress

Über diesen berühmt-berüchtigten Kongress und seine fatalen Folgen habe ich schon mehrmals gebloggt, unter anderem hier:

Die Folgen des Mailänder Kongress von 1880


Der Mailänder Kongress ist Geschichte im doppelten Sinne

Kurzfassung: Der Mailänder Kongress, ist deshalb berühmt-berüchtigt, da dort der Beschluss getroffen wurde, dass die Gebärdensprache verboten wird als Unterrichtssprache an Schulen. Dieses Verbot hat die Bildung der Gehörlosen wertvolle Jahre bis heute zurückgeworfen, denn es war auch gleichzeitig ein Berufsverbot für die damals unterrichtenden gehörlosen Lehrer.

Trotzdem dauerte es noch bis zum 20.Juli 2010, bis man die fatalen Beschlüsse des Mailänder Kongress im ganzen Umfang mit großem Bedauern zurücknahm und außerdem auch alle Nationen dazu aufrief hinsichtlich der Bildungsprogramme für Gehörlose alle Sprachen und Kommunikationsformen zu respektieren!

Und heute möchte ich mal einige gehörlose Personen aus der Schweiz zur Wort kommen lassen, die noch bis in die 80er hinein für die Benützung der Gebärdensprache bestraft wurden mit Schlägen auf die Hände per Lineal. Und das war auch in Deutschland der Fall - auch in Deutschland wurden gehörlose Schüler in diesen Jahren so behandelt.

Ich bin dumm - ich gebärde.


Wie ist denn eure Meinung zu dem Artikel?

Kommentare:

  1. Ist schon beschämend zu lesen, wie die Hörenden damals mit den Gehörlosen umgegangen sind und es über ein Jahrhundert gebraucht hat, damit das Ganze wieder zurückgenommen wird... =/

    Von meiner Mutter habe ich auch einige üble Dinge gehört, als sie in der Taubstummenanstalt Ende 50er/Anfang 60er gewesen war. War auch noch eine Klosterschule mit fiesen Nonnen.

    AntwortenLöschen
  2. ich find den Artikel ziemlich gut! Schön ausführlich. Bedrückend, diese Schicksale, die da berichtet werden.
    Was mich ein wenig stört ist, dass so unscharf bleibt, wer die Reiter sind, die dieses Roß immer noch schinden: Wer die Gehörlosen sind wird einigermaßen klar. Alles andere fällt unter "die Hörenden" zusammen.
    Im Sinne des Aufmerksam-Machens und der Skandalisierung ist das schon okay. Aber mich würden wirklich mal kritische Berichte über die andere Seite interessieren oder kritische Interviews mit Lehrern von damals und heute.

    Wünsche frohe Weihnachten, Jule!

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.