Samstag, 1. Januar 2011

Nur Tote hören nichts mehr!

Der erste Tag des neuen Jahres begann mit Kopfweh. Ganz klassischer Neujahrskater könnte man meinen, dabei war es nur ein "Scheißlaute Böller!"-Kopfweh und kein "Suffkopfweh", da mir Alkohol zuwider ist.

Um Punkt Mitternacht stand ich in meiner Gruppe auf dem Kirchplatz, da dort ein offizielles Feuerwerk abgebrannt werden sollte, was ich ja sehr gerne mag als Augenmensch, denn die offiziellen Feuerwerke sind ja meistens perfekt aufeinander abgestimmt, woraus man ableiten kann, dass ich das normale Herumgeböllere kreuz und quer nicht leiden kann.

Auf Twitter verkündete ich dann sogleich, Kopfweh zu haben aufgrund der Böllerei, was mir verwunderte Reaktionen bescherte in der Form von: "Aber wenn man gehörlos ist, dann hört man das doch gar nicht?!"

Dazu muss man sagen, dass Gehörlosigkeit medizinisch so definiert wird, dass man gehörlos ist, wenn man ERST in einer Lautstärke ab 90-110 dz etwas wahrnehmen kann hörtechnisch.

Und wenn man so bisschen herumgoogelt, dann erfährt man folgendes: " Die Lautstärke von Böllern und Raketen ist nicht ungefährlich. In einem Umkreis von zwei Metern erreichen Sie Spitzenwerte von bis zu 160 Dezibel. Dadurch können irreparable Hörschäden entstehen, zur Vorbeugung dieser werden Ohrstöpsel als Gehörschutz empfohlen."

Ich glaube, damit wäre nun endgültig die romantische Vorstellung zerstört, dass man als Gehörlose/r in einer komplett stillen Welt lebt, denn so ist es wirklich nicht. Und es gibt noch andere laute Geräusche, die man als Gehörloser wahrnimmt: z.b. das satte Zuknallen einer Autotüre, Hundegebell in einer bestimmten Lautstärke, Düsenjäger, "BOING" - wenn ein Düsenjäger mal wieder die Schallmauer knacken muss, an einem vorbeibrausende und aufheulende Motorräder, getunte Autos mit eingebauter Musikanlage...

Mehr Geräusche "hörbare" Geräusche fallen mir jetzt nicht ein, aber das sollte für's Erste reichen, oder?

Die Welt ist erst komplett still, wenn man tot ist. Gehörlos zu sein heißt nicht, komplett von allen Geräuschen ausgeschlossen zu sein.

Man ist von anderen Dingen ausgeschlossen.

P.S. Nachtrag vom 31.12.2011: Das ist das, was ich OHNE das Cochlear Implantat noch höre. Und das Cochlear Implantat habe ich nur dann an, wenn ich es wirklich brauche. Und es ist klar, dass man es zu Silvester nicht braucht, oder? :-D

Kommentare:

  1. Danke für die Klarstellung, was Dein "Hören" betrifft. Ist das vergleichbar mit einem Blinden, der sich trotzdem vor dem Sonnenlicht schützen muss?

    Seit mir (wahrscheinlich) Jugendliche aus dem Fenster eines Hauses einmal Böller direkt vor die Füße warfen und diese praktisch neben mir explodierten, und ich zum Glück keinen Hörschaden davontrug, bin ich bei Silvesterknallern extrem schreckhaft geworden und meide Menschenansammlungen dann bewusst.

    Nun beginnt zumindest, was das betrifft, wieder eine ruhige Zeit.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, der Vergleich ist gut - auch wenn vom praktischen Gebrauch der Sinn unbrauchbar ist, bedeutet es nicht, dass man sorglos damit umgehen kann.

    Diese Knallfrösche und Böller direkt oder hinter einem hasse ich wie die Pest...

    AntwortenLöschen
  3. Entbehrt ja nicht einer gewissen Ironie, daß man die Böller so laut macht, daß man ihren Effekt - und genau den will man ja - wieder mit Ohrstöpseln eindämmen muß. Jedenfalls für sich selber, ob andere, die in der Nähe stehen, auch die Hohlraumversiegelung tragen, ist ja egal.

    Ich weiß schon, warum ich zu Sylvester seit Jahren keinen einzigen Knallfrosch angefasst habe.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe eine gute Freundin, die nur mit einem Hörgerät bzw. seit kurzem einem CI hören kann. Da sie keine Türklingel hört (wenn das Hörgerät oder CI aus ist) hat sie ein System, das aufblitzt, wenn es klingelt.
    Wenn sie mal ihre Ruhe haben möchte, schaltet sie ihr CI einfach aus.
    Von ihr weiß ich seit Jahren, dass man gehörlos ist (die Person ist NICHT taub), man aber gewisse Geräusche hören kann. Genauso spürt sie, wenn eine SMS kommt, bevor es piept, ihr Hörgerät merkt das.
    Ich habe einen gehörigen Respekt vor Gehörlosen, da die ihr Leben meistern, wo andere schon aufgegeben hätten.

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den Beitrag.Ich habe mich gestern das gleiche gefragt:Wie Gehörlose Silvester wahrnehmen.Denn an diesem Abend wünschte ich auch mal nichts zu hören. Böllern ist sinnlos,laut unnötig.Elisa

    AntwortenLöschen
  6. Habe ich nicht gewusst. Danke. Das Lied von Grönemeyer "sie hört musik nur wenn sie laut ist" stimmt dann, oder?

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die Klarstellung, wieder etwas, was ich nicht wusste!
    Ich hasse diese blöde Knallerei, unser Kaninchen auf dem Balkon hat sich so verkrochen, dass ich es nicht reinholen konnte. Armes Kerlchen.

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.