Freitag, 18. März 2011

I ♥ Re:publica!

Ich fasse mich kurz, weil ich es selbst auch noch gar nicht richtig fassen kann, aber wenn mir auf der Homepage der Re:publica mein Gesicht entgegengrinst, dann muss es wohl wahr sein:

http://re-publica.de/11/blog/person/julia-probst/


Aber noch besser sieht es aus, wenn man auf das Panel klickt, wo ich mitwirken werde:

http://re-publica.de/11/blog/panel/blogger-im-gespr%C3%A4ch/


Und es ist quasi eine doppelte Premiere - das erste Mal auf der Re:publica für mich und dann wird "mein" Panel für mich in Gebärdensprache gedolmetscht, was für die Zuschauer bedeuten wird, dass sie nicht nur mich sehen werden, sondern vielleicht auch zum ersten Mal in ihrem Leben Gebärdensprachverdolmetschung auf einer großen Veranstaltung erleben werden.

Lustiger Hintergrund: Ich bat die Organisation der Re:publica um ein Freiticket, weil sie leider wie 2010 auch dieses Jahr nicht barrierefrei sein wird für Gehörlose & Schwerhörige, was ich schon 2010 bemängelt habe in diesem Blogeintrag: Der Republica 2010 hätte ich auch gerne beigewohnt. Und die Antwort-E-Mail hat mich völlig aus den Socken gehauen, denn man wollte mich sowieso noch einladen für die Bloggerrunde, da mein Ableseservice und die Analysen der Westerwelle-Körpersprache ein herausragendes Ereignis im Web waren, worauf ich natürlich sofort zugesagt habe. Ich meine - wer die Einladung ausschlägt auf einer der aufregendsten Konferenz in Europa sprechen zu dürfen, muss doch völlig bekloppt sein. ;-) Jetzt werde ich also doch auf der Re:publica reden und der Witz an der Sache ist, dass ich überlegt habe, ob ich ein Call-for-Paper einreichen soll über die Körpersprache der Politiker, es aber wieder verworfen habe, da ich noch nie vor einer größeren Menschenmenge geredet habe und außerdem habe ich mit einem Kumpel letzte Woche über genau den gleichen Panel, wo ich auftreten werde, herumgealbert: "Oh guck mal, ich würde da gut reinpassen." Und jetzt stehe ich tatsächlich auf dem Schedule. Das Leben ist schon verrückt, oder?

Und ich freue mich meine Blogleser und Follower auf Twitter dort kennen zu lernen, aber bitte habt etwas Verständnis dafür, wenn ich bisschen zurückhaltend bin, weil alles total neu ist für mich ist.

Aber es gibt noch mehr zum Lesen für euch, denn die Rheinzeitung bat mich um die Analyse der Körpersprache des TV-Duells zwischen dem rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck und seiner CDU-Herausforderin letzten Mittwoch, was zur Folge hatte, dass ich den Live-Ticker der Rheinzeitung mit meinen Interpretationen fütterte.

Hier die Berichte dazu: TV-Duell - was Körpersprache von Beck und Klöckner verrät

Und hier die Nachbewertung des Duells: Beck und Klöckner - Lippenleserin stieß auf die wunden Punkte

Interessantes Detail am Rande: Julia Klöckner hat mir am Nachmittag vor dem Duell eine DM auf Twitter geschickt: "Wir beide haben heute eine Premiere. Viel Spaß heute abend LG JK"

Und ja - ich liebe Twitter dafür. Man kann gut mit Medienmachern und Politikern in Kontakt treten und manchmal wird man für einen Augenblick Teil der Politik- und Medienwelt. Dieses Glück ab und zu schätze ich sehr, denn ich werde nicht aufgeben, wenn es um die Barrierefreiheit und um eine inklusive Gesellschaft geht - wir wissen doch alle, dass in Deutschland in diesem Punkt noch sehr viel zu tun hat und auch viel mehr kann!

Kommentare:

  1. Fein, ich freue mich schon auf das Panel, bist schon "angesternt". Und gut, daß es eine Dolmetscherin gibt, vielleicht kommt das dann ja in Zukunft öfters vor. Und da das mit dem doodle irgendwie nicht klappt: Ich werde Dich ansprechen ;)

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.