Donnerstag, 10. März 2011

So geht's echt nicht, liebe CDU/CSU plus FDP!

Heute erfuhr ich, dass Seehofer auch gegen Behinderte beim politischen Aschermittwoch gehetzt haben soll, aber Belege dazu fand ich leider nicht beim Herumsurfen, aber dafür kam ich auf die Seite der CSU und mir drehte sich der Magen herum, bevor ich einen Vulkanausbruch allererster Güte hatte - adressiert ist der an Christine Haderthauer, bayerische Arbeitsministerin und die gesamte Regierung und an die sämtlichen Ministerpräsidenten aller unionsgeführten sowie FDP-geführten Regierung.

Der Grund für meine Explosion ist unter anderem dieser Seite der CSU: http://www.csu.de/partei/unsere_politik/gesundheit_soziales/menschen_mit_behinderung/123111058.htm, dann guckte ich mich etwas genauer auf der Seite herum und stiess auf das hier: http://www.csu.de/partei/unsere_politik/gesundheit_soziales/menschen_mit_behinderung/123111058.htm,
wo es ausdrücklich heißt, dass es dringend notwendig seie, dass gehörlos geborene Kinder frühstmöglichst ein Cochlear Implantat erhalten.

So, da bin ich aber gehörig explodiert:

Das Cochlear-Implantat macht Gehörlose nicht per se hörend! Barrierefreiheit & Inklusion in die Gesellschaft sind wichtiger! @ChHaderthauer Ihre Pressemitteilung suggestiert, dass Gehörlose sich gefälligst zu implantieren haben, damit sie ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft werden. Es ist falsch von Gehörlosen oder anderen Behinderten zu fordern, dass sich diese gefälligst an die Gesellschaft anzupassen haben!

Dabei müssten beide aufeinander zugehen und nicht nur eine Seite dazu gezwungen werden. Ich schäme mich für ihre wenig durchdachten Worte, dabei habe ich letztes Jahr einen Tweet von Ihnen rtweetet, indem Sie die Gesellschaft dazu aufforderten, Gehörlose den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern. Aber jetzt ist mir klar: Gehörlose im Alltag und im Berufsleben? Aber gerne - nur zu unseren Bedingungen und so bequem wie möglich! Das sind die typischen Bedingungen der CSU/CDU, FDP - und es streicht deutlich heraus, dass ihr euch EINFACH nicht vorstellen könnt, wie es ist eingeschränkt zu werden von eurer ewig gestrigen Politik und ebenfalls könnt ihr euch nicht vorstellen, dass Integration & Inklusion die Gesellschaft unglaublich bereichern auf Dauer.

Und verflucht noch mal, Deutschland ist Weltmeister im Aussortieren von Behinderten und TUT gar nichts dafür, um diesen Titel loszuwerden. Und eure verlogenen Worte der Homepage der CDU/CSU, dass ihr euch den Schwachen und Behinderten besonders verpflichten stehen im absoluten Widerspruch dazu, dass ihr Schuld seid am Wegfall der Rundfunkgebührbefreiung für Gehörlose, Schwerhörige und Blinde ab 2013, denn in 10 Bundesländern stellt ihr den Ministerpräsidenten und die haben mit den Rundfunkanstalten den Vertrag ausgearbeitet.

Ganz großartiger Beifall für sowenig Sachkenntnis, für diese tolle Gestik zu zeigen, wie sehr ihr euch den Schwachen und Behinderten verpflichtet fühlt.

Wisst ihr, was Barrierefreiheit auch bedeutet? Frei von einer Politik zu sein, die die Gesellschaft einschränkt anstatt bereichert. In dieser Art Politik seid ihr Weltmeister, Schwarz-Gelb.

Danke für's Zuhören. Und jetzt können wir alle mal wieder an die Arbeit gehen und uns den Rücken abbuckeln für die Schwachköpfe der Regierung, die die wirklich guten Vorschläge für eine inklusive Gesellschaft ständig niederbuckeln.

Dieser Tweet steht auch auf Twitter - und jetzt halt nun auch auf meinem Blog und es wurde höchste Zeit dafür, denn es ist keine gute Sache, wenn Christine Haderthauer im Amt der bayerischen Arbeitsministerin das Cochlear Implantat bis in den Himmel lobt und die Sache in diesem Punkt und Integration und Inklusion äußerst einseitig betrachtet.

Der Blick über den Tellerrand lässt diese ewig gestrige Politik einfach nicht zu und dafür schäme ich mich - für mein Land, dieses wunderschöne Deutschland mit seiner Industrienation, dass es eine inklusive und integrative Gesellschaft nicht hinbekommt durch diese Politik.

Kommentare:

  1. Und dann das hier noch bei den ÖR Medien:

    http://www.piratenpartei-bw.de/2011/03/09/mappus-und-schmid-sprachlos/

    Gruss
    Bernd

    AntwortenLöschen
  2. Okay, dass Frau Haderthauer nicht der Gipfel deutschen Politikertalents ist, geschenkt! Dass sie sich in ihrem Statement ganz dezidiert für eine bestimmte Methode zur Behandlung von Taubheit einsetzt, merkwürdig. Vielleicht ist sie ja im Vorstand des Herstellers dieser Implantate. Allerdings halte ich es für Augenwischerei, wenn Menschen, denen einer der fünf Sinne fehlt, von der Gesellschaft erwarten, dass die das einfach so ausgleicht und so tut als seien diese Menschen perfekt. Sind sie nicht. Und ich habe manchmal schon den Eindruck, egal wie man's macht, macht man es falsch: Spricht man Behinderte auf ihre Behinderung an, wollen sie das nicht. Ignoriert man ihre Behinderung, wollen sie das auch nicht (Wobei man natürlich nicht alle Menschen über einen Kamm scheren kann). Aber über Haderthauer aufregen? Da wüsste ich mit meiner Zeit Besseres anzufangen.

    AntwortenLöschen
  3. Der Vorschlag von Frau Haderthauer löst höchstens einen winzigen Teil des Integrationsproblems, denn nur einem Teil der Gehörlen kann überhaupt mit einem CI zu einem gewissen Hörvermögen verholfen werden.

    Natürlich ist zu erwarten, dass die Gewöhnung an ein CI, sofern es denn im Einzelfall sinnvoll implantiert werden kann, um so leichter fällt, je früher der Eingriff vorgenommen wird. Vielleicht ist dann auch das subjektive Hörerlebnis um so besser, je früher der Eingriff erfolgt.

    Was jedoch soll mit denen geschehen, bei denen der Eingriff eben nichts bringen kann, weil der Hörnerv nicht über ein CI stimuliert werden kann? Was soll mit denen geschehen, die bereits älter sind?

    Wer wäre für das Wohlergehen eines Kindes verantwortlich, dessen Eltern einen derartigen Eingriff auf Grund gesellschaftlichen oder politischen Drucks vornehmen lassen, wenn das Kind dann durch die Operation zu Schaden kommt? Auch solche Dinge geschehen - keine Operation ist ohne Risiko. Untertitel und Gebärdensprachdolmetscher jedoch haben keine gesundheitlichen Nebenwirkungen.

    Der ganze Absatz auf der Website liest sich ein bisschen, als wäre er entstanden, nachdem ein CI-Hersteller jemandem von der CSU eine Hochglanzbroschüre und - das ist natürlich nur eine Mutmaßung - vielleicht sogar eine nette Wahlkampfspende in die Hand gedrückt hat. Mal eben irgend eine Kurzmeldung zu einem Reizthema zu veröffentlichen, ohne die Hintergründe zu beleuchten, ist ja in der politischen Welt nichts ungewöhnliches. Aktionismus, möchte man meinen, und mit dem Themenkomplex "Behinderte Kinder" quasi ein argumentativer Jackpot.

    Bezogen auf das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist diese Linie natürlich nachvollziehbar. Das Risiko liegt ganz allein auf der Seite des Kindes und dessen Eltern, der Nutzen klar auf der Seite des Landes bzw. Bundes, weil selbst bei hundertprozentiger Kostenübernahme durch Land oder Bund die vorzunehmenden Eingriffe immer noch günstiger sind als die komplett barrierefreie Gestaltung aller Bereiche des öffentlichen Lebens - von der jedoch alle profitieren würden, nicht nur Behinderte.

    AntwortenLöschen
  4. Super! Das trifft den Nagel genau auf den Kopf.

    Nur sprichst Du von wenig durchdachten Worten. Ich denke, diese Worte sind sehr wohl durchdacht. Diese Menschen denken einfach so.

    Alles, was nicht ins Gesellschaftsbild der CDU/CSU passt, wird versucht zu verändern. Ganz egal, ob es sich dabei um schwache, behinderte oder religiös anders denkende Menschen handelt.

    Leider wird in deren Augen eine Gesellschaft durch Menschen, die in irgendeiner Art und Weise anders sind, nicht bereichert.

    AntwortenLöschen
  5. @anonym: NOBODY IS PERFECT! Aber mit den "Schwächen" nicht-behinderter Menschen wird auch nicht einfach so diskrimminierend umgegangen. Außerdem hat jeder Menschen auch Stärken. Aber bei behinderten Menschen werden diese oft gar nicht wahrgenommen oder ignoriert oder oder....

    Ansonsten ist das echt unglaublich, was sich Politiker so erlauben zu sagen. Aber ich gebe Holger recht: Es passt denen so halt besser in den Kram.

    AntwortenLöschen
  6. will hier nur kurz auf diesen zitat antworten: "Und ich habe manchmal schon den Eindruck, egal wie man's macht, macht man es falsch: Spricht man Behinderte auf ihre Behinderung an, wollen sie das nicht. Ignoriert man ihre Behinderung, wollen sie das auch nicht (Wobei man natürlich nicht alle Menschen über einen Kamm scheren kann). " von anonym

    behinderte haben in ihrem ganzen leben, von klein auf immer die erfahrung, dass sie bemitleidet werden von ihrem lebensumfeld und fast jeder reagiert hilflos auf ihre behinderung, und fast immer werden sie von ihren eltern (die nur das beste für ihr kind wollen oder auch nicht) zu einem person erzogen der einen makel, defizit usw besitzt und wird meist so auch definiert und sie identifiztieren sich dann auch dieses bild. es folgt also zu einer nicht akzeptanz der behinderung. deshalb sind behinderte menschen meiner meinung nach sehr häufig instabil zu ihrer person und besitzen keinen gesunden selbstwertgefühl. deshalb sollte man sich nicht wundern wenn sie manchmal widersprüchliche aussagen geben. so nach motto: "bitte nur nicht zuviel über meine behinderung reden, ich weiss selbst nicht genau wie ich mit ihr umgehen kann, weil ich niemanden kenne der mir vorlebt, und glücklich ist." und gleichzeitig aber auch: "meine behinderung wird nicht berücksichtigt? diskriminierung!"
    hoffe, das hat irgendjemand geholfen und ich bin auch taub :)

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.