Dienstag, 23. August 2011

Videopodcast der Bundeskanzlerin jetzt auch mit Untertitel!

Man weiß ja inzwischen, dass ich 2010 beim Tag der offenen Türe in den Ministerien der Bundeskanzlerin auf die Schulter geklopft habe, um ihr den Appell an die Politk zur überreichen, der unerhört und unbeantwortet blieb bis heute und siehe ebenfalls hier "Ich habe auch noch keine Antwort." Auch blieb der Brandbrief an die Bundesregierung und Bundespolitik bis heute ohne reale und spürbare Wirkung.

2011 bin ich daher aufgestanden und habe laut und deutlich einen Gebärdensprachdolmetscher gefordert und von der Bundeskanzlerin die mündliche Zusage bekommen und bin sehr gespannt, ob diese auch eingehalten wird.

Schon 2005, als der Videopodcast der Bundeskanzlerin erstmalig an den Start ging, bin ich aktiv geworden und mailte an die zuständige Stelle mit der Bitte, man möge doch für Untertitel und eine Gebärdensprachdolmetschereinblendung sorgen. Damals beschied man mir, dass es aus technischen Gründen leider nicht möglich seie, aber man werde eine "barrierefreie" Textversion zum Nachlesen zur Verfügung stellen. Eine Antwort, die mich damals schon dazu brachte, an die Decke zu gehen und auf den Boden zu stampfen mit den Worten: Ich möchte den gleichen Zugang haben wie alle anderen zum Videopodcast, was bedeutet, dass ich zur gleichen Zeit Merkels Gesicht vor mir haben möchte zum Text bzw. dem Gesagten, also eine praktische Einbeziehung und mir nicht die Informationen "hart" erabeiten müssen mit den Extra-Klicks. So sieht Barrierefreiheit nicht aus. Außerdem ist ja hinlänglich bekannt, dass die Mehrheit der Gehörlosen Probleme haben mit dem Schriftdeutsch und ungerne längere Texte lesen, aber die Kombination Untertitel+visuelle Informationen wie z.b. das Fernsehbild ist unschlagbar für Gehörlose und stellen darüber hinaus nicht nur Informationen für uns sicher, sondern sind auch eine geeignete Plattform für Menschen, welche die Deutsch als Sprache lernen wollen/müssen.

Und man kennt ja meine Veranlagung zum Nerven, der @RegSprecher kann ein Lied davon singen, denn per Twitter habe ich ihn gefragt, warum der Podcast von Merkel keine Untertitel habe, was ja nicht barrierefrei seie für Gehörlose&Schwerhörige.

Herr Seibert hat sich dann bei mir bedankt für den Hinweis und er werde mit seinen Kollegen darüber nachdenken, worauf ich dann nach ein paar Wochen nachgehakt habe: "Und wie sieht das Ergebnis aus bezüglich der Untertitel beim Videopodcast?" Die Antwort hieß dann, dass der Podcast demnächst mit Untertitel sein werde. Erfreuliche Antwort, doch was würde demnächst bedeuten?

Nun, demnächst war der 20.08.2011: Seitdem kann man den Videopodcast von Frau Merkel mit Untertitel ansehen - über 5 Jahre nach dem Start des Formats. Und auch nur die Versionen AB dem 20.08.2011 sind mit Untertitel, ironischerweise ist nicht mal diese Rede vom 09.04.2011 mit Untertitel, wo es um Menschen mit Behinderungen geht. Der Informationstext zum Bild sagt: "Unser Leben müsse so gestaltet sein, dass Menschen mit Behinderungen in allen Bereichen am Leben teilhaben können. Ob dies beim Sport, in der Freizeitgestaltung oder im Arbeitsleben sei. Das bekräftigt Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem aktuellen Video-Podcast."

Und in der Textversion zum Nachlesen zu eben diesem Podcast steht noch viel mehr dieser Art dazu.

Die Bundesregierung verletzt seit Jahren ihre eigenen Gesetze in Sachen Antdiskriminierung und ganz besonderes den Artikel 3 des Grundgesetzes: "Niemand darf aufgrund seiner Behinderung benachteiligt werden." Und erst recht die Richtlinien der UN-Konvention der Menschenrechte für Menschen mit Behinderungen. Die Aussagen der Bundeskanzlerin in diesem genannten Videopodcast sind nichts anderes als leere Versprechungen, denn ich halte noch mal fest: 2 Führungen für Gehörlose in 2 von 14 Bundesministerien am Tag der offenen Türe - eine Gebärdensprachdolmetscherin, eine Führung für Blinde und Sehbehinderte. Keine Gebärdensprachdolmetscher oder etwa Schriftdolmetscher bei den öffentlichen Auftritten der Politik. So sieht die Realität der Teilhabe der Menschen mit Behinderungen aus in Deutschland. Sie findet einfach nicht statt oder nur in Form von netten kleinen Bonbons.

Und medial sowieso: 2010 hatten wir eine Untertitelquote von 10,6%, welche sich 2011 auf wundebare Weise auf geradezu sensationelle 12,6% gesteigert hat. Welch ein Fortschritt. NICHT! Siehe Blogeintrag: "Bild dich weiter. Nicht."

So, jetzt kommen wir mal zum Videopodcast der Kanzlerin vom 20.08.2011, der erfreulicherweise jetzt ZWAR mit Untertitel ist, aber natürlich gibt es ein ganz großes Aber:

Es kann nicht sein und es kann auch nicht der Sinn der Sache sein, dass ich mir ERST die Untertitel-Version des Podcast der Kanzlerin HERUNTERLADEN muss, um es mir anzuschauen?! Denn der Begriff Barrierefreiheit bedeutet auch, dass Sachen einfach und direkt zugänglich sein müssen. Das gleiche Problem mit dem Herunterladen MÜSSEN haben auch blinde und sehbehinderte Menschen, die die sich ihre Audioversion anhören wollen, auch sie haben mehr Klicks zu erledigen.

Sprich, ich verstehe nicht, warum man den Gehörlosen, Schwerhörigen und den Blinden diese ExtraArbeit zumutet und so dafür sorgt, dass diese sich ihren Zugang zu politischen Informationen hart erarbeiten müssen, wo es schon hart genug ist auf normalem Weg. Eine elegante Lösung wäre beispielsweise die Einbindung eines UT-Buttons gewesen, den man einfach anklicken kann wie das ZDF es demonstiert in seiner Mediathek - nehmen wir einfach mal die HEUTE-Nachrichten um 19 Uhr des ZDF vom 22.08.2011 mit Untertitel als Beispiel für eine elegante klickarme barrierefreien Zugang zum Videopodcast der Bundeskanzlerin mit Untertitel.

Die Untertitel im Videopodcast der Kanzlerin sind übrigens von guter Qualität, was sehr schön ist.

Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht?

Zweitens: Es ist nicht im Sinne der Barrierefreiheit, wenn NUR der Videopodcasat der Bundeskanzlerin mit Untertitel ist, denn es müssen selbstverständlich auch alle anderen online gestellten Videos mit Untertitel sein. Die Untertitel im wöchentlichen Videopodcast sind nur ein erster, kleiner Schritt von vielen anderen Schritten, die selbstverständlich werden müssen im Internet und im Fernsehen.

Und dafür werde ich kämpfen. Zusammen mit vielen anderen. Und es wird sich lohnen.

Auf geht's - der Kampf beginnt bald. Sehr bald.

Nachtrag von 20:28 Uhr: An Herrn Weidekaiser - Was ist daran verkehrt zu fordern, dass ich den Podcast nicht herunterladen muss, um es abspielen zu können und danach wieder löschen muss? Das ist die Extra-Arbeit von der ich rede. Diese Bereitstellung ist auch nicht barrierefrei und die ZDF-Lösung ist viel eleganter und außerdem zeigt sie durch das UT-Symbol, dass an alle gedacht wird. Es ist ein inklusives vorbildliches Beispiel.

Dennoch stimme ich zu: Es ist super, dass der Videopodcast ENDLICH mit Untertitel ist! Das ist wichtig und es ist begrüßenswert, dass die Bundesregierung diesen Schritt gegangen ist.

Nachtrag vom 26.08.2011: Mir ist es nicht möglich, dass ich den Podcast ohne Download anschauen kann. Wenn man sich mal auf der Seite umschaut, dann sieht man auch den *bei der Untertitelversion der auf der Download hinweist.

Kommentare:

  1. Also langsam wird es anstrengend.
    Je nach Konfiguration bedeutet es einen zusätzlichen Klick um das Video mit UT abzuspielen (ohne UT: einmal auf Play klicken, mit UT: Format anklicken und dann auf "öffnen")

    Bei der ZDF Mediathek ist ebenfalls ein zusätzlicher Klick notwendig um die UT zu aktivieren, wo bleibt da der Aufschrei?

    Jedes Mal wenn es etwas neues gibt, gleich zu meckern halte ich für den falschen Weg. Weiter auf Verbesserungen pochen ist durchaus okay, aber nicht in der Art, wie du es vollziehst.

    Just my 2 Cents.

    AntwortenLöschen
  2. Nachtrag von 21:50. Da mir ja ein Nachtrag gewidmet wurde, möchte ich auch meinem Kommentar einen Nachtrag widmen.

    Ob ich mir den Flash-Stream, oder das UT Video ansehe kommt grob gesagt aufs gleiche heraus. "Mit Windows Media Player öffnen" ist das gleiche wie der eingebettete Flash Stream, nur mit dem Unterschied, dass der Download beim Flash Stream simultan zur Wiedergabe passiert.

    Wie hier: http://bit.ly/q5oPxa zu sehen ist, ist man auch nicht gezwungen, den Podcast herunterzuladen, man kann ihn gleich öffnen. Aber darum geht es hier ja anscheinend nicht.

    Als iPad-User kann ich auch monieren, dass ich hier von der Regierung benachteiligt werde, da ich einen Umweg gehen muss und weiter unten nach einer abspielbaren Versionen suchen muss.

    Eleganter geht es immer, ich möchte sagen, dass es unmöglich ist, es allen Recht zu machen. Hier die Benachteiligungskarte zu ziehen halte ich für falsch. Auch wenn es einfacher geht, sollte man erstmal den Erfolg feiern, dass es jetzt überhaupt Versionen mit UT gibt. Du hast es sicherlich erwähnt und findest das auch gut, aber das geht leider bei deiner andauernden Kritik, auch an erkennbaren Fortschritten unter.

    AntwortenLöschen
  3. Ich stimme dem Vorredner zu und wollte - da hier ja offensichtlich ein Missverständnis vorliegt - fragen, worin genau im Lichte der neuen Erkenntnisse die Barriere besteht und auf welcher Basis das festgemacht wird? Empfehlungen, Richtlinien, persönlicher Eindruck, Geschmackssache?

    AntwortenLöschen
  4. Es scheint ja leider eigentlich verlorene Liebesmüh zu sein: Ja. Dort steht "Download" und dort steht "öffnen" und genau das ist es, was man machen kann. Beide untertitelte Versionen können sowohl gespeichert als auch direkt geöffnet werden. Und nicht nur das: es gibt zwei verschiedene Dateiformate. Wenn ich die zweite Datei öffne, dann kann ich sie _sofort_ in einem Player anschauen (Dialogfeld), _ohne_ sie speichern zu müssen. Die erste Datei benötigt gerade mal knapp 10 Sekunden und dann kann ich sie ebenfalls direkt anschauen - ohne sie vorher herunterladen zu müssen. Und diese Varianten finde ich sogar deutlich komfortabler, als das im Flashstream sehen zu müssen. Eigentlich wurde das auch alles in den Kommentaren vorher ausführlich erklärt und einer der Vorredner hat sogar einen Screenshot davon gemacht.

    AntwortenLöschen
  5. Bei mir nicht - ich habe es an zwei verschiedenen Comoputern versucht - dort muss ich auch erst mal herunterladen zu Ansicht.

    Das "Problem" bleibt bestehen.

    AntwortenLöschen
  6. Nur scheint es wohl Dein Problem zu sein. Bei mir geht es an vier verschiedenen Rechnern. Und damit ist hier für mich Schluss, denn es geht hier offenbar nicht um Barrierefreiheit.

    AntwortenLöschen
  7. Anonym zu kommentieren ist ja so mutig. Ich darf hier meine Kritik äußern, was ich auch mache. Im übrigen kenne ich noch außer mir noch mehrere Personen, die den Podcast ebenfalls runterladen müssen zur Ansicht - das Problem ist also nicht nur bei mir auftretend.

    Und so ganz habe ich den Podcast der Kanzlerin mit Untertitel auch nicht verdammt, sondern auch sehr begrüßt im Sinne der Barrierefreiheit.

    Für mich ist hier die Diskussion ebenfalls beendet.

    AntwortenLöschen
  8. Wenn Du nicht möchtest, dass jemand anonym kommentiert, dann solltest Du es nicht anbieten.

    Wegen der anderen Sache: Vielleicht wirfst Du mal einen Blick in den Download-Manager Deines Browsers.

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.