Donnerstag, 17. November 2011

Warum eigentlich Sendepause auf unbestimmte Zeit?

Seit gestern bin ich nun sehr oft gebeten worden, dass ich mir einfach nur eine Auszeit nehme, aber mit dem Bloggen und dem Twittern weitermachen soll nach dieser.

Auch wurde mir gesagt, dass mir der Umweg über die Politik wohl nicht erspart bleiben wird - richtig, da war ja noch was!

Ich habe mir die letzten Wochen durch den Kopf gehen lassen, welche Partei mir denn nun am meisten zusagt und schwankte sehr zwischen einem Beitritt bei den Piraten oder bei den Grünen.

Aber was mir an der ganzen Sache überhaupt nicht behagt, ist die Tatsache, dass man als Politiker oftmals überhaupt kein Privatleben mehr hat und die Kontrolle nicht mehr so gegeben ist, ob Privates wirklich Privates bleibt. Und mit meiner direkten Art und Geradlinigkeit wäre ich wohl auch gar nicht für die Politik geschaffen. Außerdem denke ich längerfristiger als die meisten Politiker, was das Ganze noch erschwert.

Mit meiner Art zu bloggen und Internetpräsenz habe ich mir einen kleinen Bekanntheitsgrad geschaffen, aber warum in Gottes Namen* muss man erst sich erst mal einen Namen verschaffen, um gehört oder eher erhört zu werden von der Politik, die ihre Hausaufgaben einfach nicht macht? Ich wollte eigentlich nie "bekannt" werden, das war auch gar nicht der Sinn meiner Bloggerei. Mir schwebte einfach ein bisschen Aufklärungsarbeit vor und fertig.

Die Tendenz ist also eher, dass ich das mit dem Bloggen und dem Twittern ganz sein lasse und anderen das Beackern des Feldes überlassen werde.

Auf das bisschen Etwas, was ich bisher erreicht habe, bin ich aber auf jedem Fall stolz!

P.S. Und Jammern wollte ich grad wirklich nicht, aber das musste echt mal raus. Und ich hoffe, es ist nun etwas verständlicher, warum ich derzeit eine Sendepause auf unbestimmte Zeit habe.


*Mit der Religion habe ich wirklich nichts am Hut, aber diese Rendewendung gefiel mir einfach an diesem Punkt, vor allem, da wir ja grad eine angebliche christliche Partei in der Regierung haben. C wie Nicht-Christlich.

Kommentare:

  1. Für Deine Entscheidung habe ich den größten Respekt. Genauso groß ist mein Bedauern.

    Zum Thema Partei: Parteien sind imho nicht mehr der Ort für eine bürgerorientierte politische Willensbildung. Und Dein Grund, mit Twittern und Bloggen aufzuhören, war meiner damit anzufangen. Ich bin gerne zunächst nur eine einzelne Bauernfigur im gesellschaftlichen Wirkungsschach - und tausche mich am Ende gerne gegen einen Läufer.

    Ich lese und höre Dich gerne. Und Du hast in meinem Kopf etwas bewegt.

    AntwortenLöschen
  2. Gönne dir die Auszeit, aber du kommst wieder. Da bin ich sehr sicher. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich glaube ich würde mir gut überlegen, wie du mehr Einfluss hast. Ich kann mir gut vorstellen, dass dir - wenn du nicht parteigebunden bist - alle Parteien zuhören. Wenn du aber z.B. bei den Grünen bist könnte ich mir vorstellen, dass du nicht mehr als parteineutral betrachtet wirst und dir nicht mehr so viel Gehör, wie im Moment geschenkt wird.

    Du magst mir begegnen, dass dir schon jetzt kein Gehör geschenkt wird, ich glaube aber das das gar nicht so stimmt, wie du das wahrnimmst.

    (Sei mir bitte nicht böse über die Formulierung Gehör geschenkt, das ist nicht auf irgendeine Art und Weise auf gehörlos bezogen)

    Viele Grüße

    J

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jule,

    ich glaube, dass Du mit Deinem Engagement ganz bestimmt etwas verändert hast und noch viel verändern wirst. Wenn Du die Chance bekommst, dies im Bundestag zu tun: greif' zu!

    Ob Du bei den Piraten oder Grünen bist, ist dann eher nebensächlich, denn gute Anträge und Initiativen werden auch von anderen Fraktionen unterstützt. Alleine Deine Anwesenheit als Mitglied des Bundestags würde garantieren, dass sämtliche Sitzungen mit Gebärdensprachdolmetschern besetzt werden müssen, wodurch das Thema bei den anderen MdB an Präsenz gewinnen würde.

    Ich denke, bei den Piraten hättest Du sehr gute Chancen, auf einer Bundestagswahlliste auf vorderen Plätzen zu landen. Ob das auch bei den Grünen so wäre, kann ich nicht beurteilen. Bitte lass' Dich nicht entmutigen; ich würde mir sehr wünschen, dass Du nicht aufgibst.

    Cheers,
    Martin

    AntwortenLöschen
  5. Egal welche Partei, du bist dann nicht mehr so frei in deinen Entscheidungen wie jetzt. Befürchte ich. Ich würde diesen Schritt nicht gehen und eher "Lobbyist" bleiben.
    Aber es ist deine Zukunft und ich wünsche dir viel Erfolg und uns, dass du nicht aus der Welt bist. :)

    AntwortenLöschen
  6. http://www.vienna.at/orf-gebuehren-kuenftig-auch-ohne-orf-empfangsgeraete-faellig/3097760

    In Österreich dürfen künftig alle Rundfunkgebühren zahlen. Bin gespannt, ob Gehörlose davon befreit werden.

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.