Donnerstag, 22. Dezember 2011

Blogger des Jahres 2011

Seit gestern Abend darf ich mich nun mit diesem Titel schmücken, der mehr als überraschend kam, denn ich erfuhr erst 10 Minuten vor der Preisverleihung, dass ich zu den Nominierten gehöre und war ziemlich überrascht.

Aber besonders große Chancen habe ich mir wirklich nicht ausgerechnet, denn neben mir waren in der Kategorie "Blogger des Jahres 2011" einige andere herausragende Blogger nominiert: Richard Gutjahr, Stefan Sicherman (Postillion) und die Stadt Bremerhaven. Hier ist die komplette Liste aller Nominierten - die Sieger haben Fleißsternchen bekommen:

Im Livestream, wo ich die ganze Zeit anwesend war, aber leider nicht mitchatten konnte, weil es leider nicht funktioniert hat, sah ich den ganzen Abend und freute mich für jede Auszeichnung mit. :-) Vor allem für Holyfruitsalad, die die Auszeichnung als bester Blogtext des Jahres wirklich sehr verdient hat, nämlich sowas von!

Toll fand ich auch, dass man Frank Elstner als besten Newcomer 2011 ausgezeichnet hat! :-) Wenn es denn klappt mit dem Auftritt in seiner Show, dann können wir uns gegenseitig zur den verliehenen Auszeichnungen gratulieren. ;-)

Als es dann ans Eingemachte ging, sah ich den Poll und traute meinen Augen kaum, dass ich Blogger des Jahres 2011 sein sollte, aber es war wirklich wahr, denn Franzi, Thomas und Daniel wedelten mit den Händen in der Luft - so wird in der Gebärdensprache applaudiert. Und durch meinen Kopf huschte der Gedanke: "Bisschen viel für einen Monat: Twitter-Oscar, Aufritt im Ersten beim Nachtmagazin und jetzt die Auszeichnung als Blogger des Jahres 2011. Aber wow. Wow."

Vielen lieben Dank an Franziska Blum, Thomas Knüwer, Daniel Fiene und an alle anderen, die für mich gestimmt haben! :-)

Achja, da war ja noch was - der Aufritt beim Nachtmagazin vom 21.12 ist hier zu bewundern ab der 5:57 Minute. Eigentlich war die Länge für 140 Sekunden angesetzt und ich habe eigentlich auch viel mehr erzählt. Vor allem stört es mich aber, dass da behauptet wird, ich könne nicht sprechen, während man mich sprechen sieht. So einen massiven Fehler habe ich nicht von den öffentlich-rechtlichen erwartet. Man bedauert beim WDR den Fehler zwar, aber es ist trotzdem eine unschöne Sache. Aber lustig finde ich es schon, dass der Bericht den Eindruck erweckt, Twitter würde nur aus mir bestehen, da man meine Timeline zeigt. ;-)

Sieht so aus, dass ich jetzt den ganzen Lohn für meine Bloggerei in den letzten 3 Jahren ernte und ich hoffe, dass 2012 auch so gut weitergeht damit, denn Randnischenthemen können eins echt immer wieder gut vertragen: Aufmerksamkeit.

Und das hilft meinem Traum auf die Sprünge: In einer Gesellschaft zu leben, wo es egal ist, ob man behindert ist oder nicht, weil jeder wirklich die gleichen Chancen und den gleichen Zugang zur Gesellschaft hat.

Ich wünsche auf diesem Wege allen Lesern ein frohes, besinnliches Fest.

Kommentare:

  1. Herzlichen, herzlichen Glückwunsch, liebe Jule, und es ist toll, dass Du Dich jetzt doch entschlossen hast, weiter zu bloggen und zu twittern.

    AntwortenLöschen
  2. Zuerst einmal herzlichen Glückwunsch und man sieht dich in dem Nachtmagazin-Beitrag nicht nur sprechen, du bist auch etwas zu hören.

    AntwortenLöschen
  3. Gratulation Jule!!! Du hast diese Jahr viel erreicht - weiter so.

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.