Samstag, 17. Dezember 2011

Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin mit Gebärdensprachdolmetscher!

Schon seit vielen Jahren gibt es Untertitel zu den Ansprachen des jeweiligen Bundespräsidenten an Weihnachten und des Bundeskanzler an Neujahr.

Vorhin hat mir der Regierungssprecher Herr Seibert per Twitter mitgeteilt, dass dieses Jahr an Neujahr zum ersten Mal die Ansprache der Bundeskanzlerin mit Gebärdensprachdolmetscher gezeigt wird! Hier ist der Screenshot des Tweets:


Ich freue mich sehr über diese Nachricht, dass die Bundesregierung dieses Jahr auch an uns Gehörlose gedacht hat - schließlich profitieren davon 80tausend Gehörlose in Deutschland! Das zeigt, dass die Bundesregierung auch immer mehr von alleine an Barrierefreiheit und Inklusion denkt. Zwar nur in sehr langsamen Schritten, aber es wird!

Zwar ist es "nur" auf Phoenix, aber der Sender macht schon seit Jahren hervorragende Arbeit mit den Einblendungen der Gebärdensprachdolmetschern während der "Tagesschau" und dem "Heute Journal", aber das ist ein verdammt guter Anfang mit der Verdolmetschung der Neujahrsansprache.

Für mehr Selbstverständlichkeit der Anwesenheit der Gebärdensprachdolmetscher und somit selbstverständliche Barrierefreiheit im deutschen TV hätte ich es noch besser gefunden, wenn die Gebärdensprachdolmetscher auch auf ARD&ZDF während der Neujahrsansprache eingeblendet würden. Vielleicht lesen die Verantwortlichen bei Phoenix, ARD und ZDF ja diesen Blogeintrag und denken über eine gemeinsame Zusammenarbeit im Namen der Barrierefreiheit nach, was ich sehr begrüßen würde!

Nachgefragt hab ich übrigens noch, ob die Ansprache des Bundespräsidenten dieses Jahr auch verdolmetscht wird, aber da warte ich noch auf die Antwort. Die Frage ist nur, ob wir dieses Jahr überhaupt noch einen Bundespräsidenten haben werden, der zu uns sprechen kann? ;-)

P.S. Heute morgen habe ich Herrn Seibert darum gebeten, dass der Videopodcast der Bundeskanzlerin auf YouTube auch dort mit Untertitel versehen wird, weil es dort wirklich ganz easy und unkompliziert geht mit Einbinden und die Untertitel mit einem Klick einblendbar sind. Leider ist es auf der Seite der Bundeskanzlerin so, dass man sich erst das Video mit den Untertitel herunterladen muss, um in den Genuß der barrierefreien Videos zu kommen.

Außerdem hab ich ihn noch bisschen tadeln äh auf den rechten Weg der Barrierefreiheit weisen müssen, weil die anderen Videos auf YouTube außer der Antwort-und-Frage-Stunde der Bundeskanzlerin auf dem Kanal der Bundesregierung ohne Untertitel sind, so zum Beispiel das Video: "Sicher durch den Winter". Auch Gehörlose fahren Auto und würden sicherlich von den dortigen Tipps im Video profitieren, gäbe es Untertitel.

Außerdem verwies ich ihn auf das Interview mit mir mit der Süddeutschen Zeitung, wo ich die Bundesregierung schon ganz scharf kritisiert habe:

Zwitschernd Gehör verschafft - Interview mit Julia Probst im Jetzt-Magazin

Kurz darauf hat sich dann der Regierungssprecher bei mir gemeldet mit der Nachricht, dass die Ansprache gedolmetscht wird. Meine Stimme wird also durchaus wahrgenommen von der Bundesregierung und ich hoffe wirklich von Herzen, dass ich die Regierung nicht sehr nerve mit meiner Penetranz, aber das muss leider nun mal so sein, denn Barrierefreiheit und Inklusion sind wichtige Menschenrechte!

Kommentare:

  1. Leider wird hier jede gute Nachricht zur Kritik an etwas anderem, vor allem aber zur eigenen Profilierung genutzt. Schade.

    AntwortenLöschen
  2. Nein, schade ist: Die Regierung ist leider nicht in der Lage Barrierefreiheit ohne große Umstände oder Nachhaken anzubieten. Das ist schade.

    Und Profilieren? Ich habe lediglich erzählt, dass ich den Regierungssprecher darauf hingewiesen habe, dass man auf YouTube die Videos ganz einfach ohne großen Aufwand untertiteln kann - eine Tatsache, die er und sein Team veilleicht noch gar nicht gewußt haben.

    So sehe ich das.

    AntwortenLöschen
  3. P.S. Außerdem ist es wichtig, dass Gebärdensprachdolmetscher auch in den ersten Programmen zur Selbstverständlichkeit werden, damit Gehörlose nicht mehr unsichtbar in der Masse sind, sondern die Leute darauf aufmerksam gemacht werden, was Gehörlose brauchen: Untertitel und Gebärdensprache!

    AntwortenLöschen
  4. Recht hast du! Ich bin total froh, dass es doch noch Menschen mit behinderungen gibt die selbst etwas für ihre Rechte tun *freu* Wären mehr Leute dazu bereit, würde sich in D schneller etwas ändern. Aber finde mal Rollifahrer die tatsächlich eine Veranstaltung in einem nicht barrierefreien Ort "sprengen". Das macht leider kaum Eine/r. Und oft werden dann auch noch die Argumente der Verhinderer gebraucht. Son Aufzug ist ja teuer...

    AntwortenLöschen
  5. Man kann das eine schade finden und trotzdem das andere nicht gut heißen.

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.