Mittwoch, 4. Januar 2012

Ein Lob an die Bundesregierung!

Heute morgen sah ich den Tweet von Regierungssprecher Steffen Seibert, dass man den Internetauftritt der Bundesregierung überarbeitet habe und da schoss mir sofort der Gedanke durch den Kopf: "Ob die auch an Barrierefreiheit gedacht haben?"

Und wurde positiv überrascht, auch wenn ich neben dem lachenden Augen noch ein weinendes Auge vorzuweisen habe, aber es ist ein großartiger erster Schritt für mehr Barrierefreiheit für Gehörlose auf Seiten der Bundesregierung.

(Bildbeschreibung für meine blinden Leser: Hier ist der Screeshot des neuen Internetauftritts der Bundesregierung zusehen, ganz oben rechts sieht der Menüpunkt so aus: English | Francais Impresseum "Gebärdensprache" neben Englisch | Französisch| Impresseum | Kontakt | Das Händesymbol und "Gebärdensprache"| Leichte Sprache")

Die Bundesregierung hat nämlich vermehrt auf Gebärdensprachvideos geachtet und erklärt in den Videos das Bundespresseamt und die Arbeit dessen und stellt das Bundeskanzleramt vor. Als besonderes Schmankerl ist die Neujahrsansprache von Merkel, welche mit Gebärdensprachdolmetscherin auf Phoenix ausgestrahlt worden ist, ebenfalls auch verfügbar.

Das weinende Auge mit dem ich auf die Gebärdensprachvideos der Bundesregierung blicke, ist der schon so oft bemängelte Fakt, dass die Gebärdensprachvideos ohne Untertitel sind, was in meinen Augen gar nicht geht.

Die Gebärdensprachvideos ohne Untertitel wollen barrierefrei sein und sind es doch nicht für Schwerhörige und Gehörlose ohne perfekte Gebärdensprachkenntnisse.

Hier unten sind die Blogposts dazu, wo ich bereits im Dezember 2009 den Arbeitsaufwand des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales kritisiere, weil sie die Gebärdensprachvideos ohne Untertitel produziert haben. Daran hat sich bis heute nichts geändert und leider folgt man diesem Beispiel, dass man immer das eine realisiert anstatt beides zusammen: Gebärdensprache UND Untertitel!



Die Bundesregierung hat die Videos in Zusammenarbeit mit Vibelle erstellt und wenn ich mich auf dieser Seite mal so rumblicke, dann stelle ich eins fest: Über die Hälfte Gebärdensprachvideos dort haben Untertitel! Ja, warum wurden dann bei den Gebärdensprachvideos der Bundesregierung dann ebenfalls NICHT an Untertitel gedacht? Ist mir ein Rätsel, ehrlich gesagt. Und auch, warum nicht alle Videos von Vibelle mit Untertitel sind als gutes Beispiel für alle.

Interessanterweise treten das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das RWTH Aachen und das Fraunhofer Institut als Unterstützer auf für Vibelle, aber das Interessanteste an der Seite ist der Menüpunkt: "Für Hörende". Dort wird so einiges erklärt, auch die Begriffe wie "Gehörlos, Schwerhörig, taubstumm." Die Videos dort sind mit Untertitel, wobei bei einem die Untertitel fehlen.


Mein Wunsch für 2012: Gebärdensprachvideos werden in Zukunft immer mit Untertitel mit sein, damit auch Gehörlose ohne perfekte Gebärdensprachkenntnisse und Schwerhörige etwas von den Videos haben. Wir Gehörlosen und Schwerhörige - Betroffene in dieser Richtung, wir sitzen doch alle im gleichen Boot und haben die gleichen Wünsche, was die Barrierefreiheit angeht und wir sollten wirklich auch immer beide Lösungen gleichzeitig anbieten! Barrierefreiheit bedeutet einfach, dass man für alle zugänglich ist.

Nebenbei profitieren auch Hörende von den Untertitel in den Videos, die Interesse an der Gebärdensprache haben und diese lernen möchten. Von hochwertigen 1:1-Untertitel im deutschen Fernsehen profitieren übrigens auch Ausländer, die Deutsch lernen möchten.

Für mich selber bleibt das Statement: Ich werde auch in Zukunft weiterhin bei Vorträgen mit Gebärdensprachdolmetscher/in auftreten. Und bei Fernsehauftritten die Verpflichtung eingehen, dass der Beitrag über mich mit Untertitel sein wird und falls ich in einer Talkshow sitze, wird natürlich eine Gebärdensprachdolmetscher/in mit dabei sein.

Ich hatte an Weihnachten einen Radioauftritt im Deutschlandradio Wissen, wo ich mich aber nicht getraut habe zu reden, weil ich viel zu nervös war. Aber dennoch fanden alle den Aufritt hochinteressant, weil man das Tastengeklimpere von mir gehört hat und der Moderator hat meine Antworten vorgelesen. Demnächst werde ich vielleicht einen Radioauftritt haben, aber diesmal direkt im Studio, was nichts anderes bedeutet, dass ich zwar hin und wieder einige Sätze sagen werde, aber ansonsten wird meine Gebärdensprachdolmetscher/in mir ihre Stimme "leihen", mich einfach "voicen."

ICH kann ja nicht für BARRIEREFREIHEIT sein und sie einfordern, aber SELBST nicht barrierefrei sein, denn damit schieße ich mir selbst und der Sache doch komplett ins Knie, denn um verstanden zu werden, muss man alle Menschen erreichen. Und es auch wollen.

Und das möchte ich. Ich möchte für alle erreichbar und verständlich sein.

Gut, dass die Bundesregierung die ersten Schritte dazu gegangen ist! :-) Der YouTube-Kanal wird bestimmt irgendwann bald komplett mit Untertitel sein, denn dort kann man wirklich ganz babyleicht Untertitel erstelle und einbinden.

Lustigerweise habe ich erst vor einigen Tagen Youtube der Bundesregierung folgendes geschrieben, ohne zu ahnen, dass die Bundesregierung einen Relaunch ihrer Seiten plant:


(Bildbeschreibung für meine blinden Leser: "Das ist der Screenshot von meinem You-Tube-Kanal, wo ich unter Merkels Video von ihrer Neujahrsrede diesen Kommentar hinterlassen habe: "Ich fand es sehr gut, dass die Ansprache dieses Jahr zum 1. Mal auf Phoenix mit Gebärdensprachdolmetscher kam. Guter Schritt. Noch schöner wäre es, wenn das Video auf YouTube mit Untertitel&Gebärdensprachdolmetscher wäre. Schließlich leben in Deutschland 80tausend Gehörlose & ca. 16 Millionen schwerhörige, die von Untertitel und/oder gebärdensprachdolmetschereinblendung proftieren. Auf YouTube finden sich Erklärvideos wie man schnell Untertitel erstellen und einbinden kann!")

Fazit: Gutes Relaunch ist es geworden, aber es geht noch besser. Besonders schön finde ich, dass die Gebärdensprache ganz oben gleichwertig neben Englisch und Französisch aufgeführt wird und das es den Menüpunkt "Leichte Sprache" ebenfalls auch gibt. Perfekt werden die Videos, wie gesagt, mit Untertitel sein!

Die Regierung ist auf einem verdammt guten Weg!

Allerdings: Wie es mit der Barrierefreiheit auf der neuen Seite der Regierung für Blinde und sehbehinderte Menschen aussieht, weiß ich nicht! Aber dazu werden wir bestimmt bald was hören!

Kommentare:

  1. Das ist eine sehr gute Nachricht und damit wird auch mein Wunsch so langsam wahr. Habe mal darüber gebloggt:
    http://www.gehoerlosblog.de/allgemein/gebarden-ut-duo-videos-wunschvorstellung-barriereuberwindung.htm

    LG Judith

    AntwortenLöschen
  2. Mal so ein kurzer Hinweis an andere Leser. Bitte solche Bildbeschreibungen nicht nachmachen. Eine Bildbeschreibung gehört als Alternativtext in das alt-Attribut und nicht darunter.

    AntwortenLöschen
  3. Das fällt mir hier auch unangenehm auf. Abgesehen davon, dass oft wohl ein Screenshot gar nicht nötig wäre und man einfach den Text zitieren könnte. Bei vielen Twitter-Zitaten muss sich das doch z.B. anders lösen lassen. Und man sollte auch immer auf die Quelle verlinken.

    Zusätzlich ist nicht jede Person die von einer Bildbeschreibung profitiert blind...

    (Das ganze erweckt für mich eben leicht den Eindruck, dass unnötig eine Barriere geschaffen wird um dann eine Rampe hinzubauen und demonstrativ "für Rollstuhlfahrer" hinzuschreiben. Man könnte natürlich den expliziten Hinweis auf die "blinden Leser" auch positiv als sichtbarmachen dieser Gruppe verstehen. Vielleicht kann sich ja eine Betroffene dazu melden?)

    AntwortenLöschen
  4. Also, ich kenne meine blinden Follower und die fühlen sich nicht gestört davon und haben das auch nicht kritisiert.

    Mit der Bildbeschreibung erreiche ich ja auch, dass auch daran gedacht wird, dass es blinde Internetsurfer gibt.

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.