Montag, 26. März 2012

Wie kommuniziert man eigentlich mit Taubblinden?

Nach meinem vorherigen Blogeintrag über die Lebensituation der Taubblinden in Deutschland, habe ich mir gedacht, dass es auch interessant wäre zu beschreiben, wie die Kommunikation mit Taubblinden von statten geht.

Taubblindheit ist Gehörlosigkeit und Blindheit gleichzeitig, also der Verlust von zwei sehr wichtigen Sinnen gleichzeitig oder kurz nacheinander.

Es gibt diese Möglichkeiten:

-blind geboren und ertaubt vor dem Spracherwerb, also vor/ab dem 2. Lebensjahr herum.
-blind geboren und ertaubt nach Spracherwerb, also nach dem 4-6 Lebensjahr.
- gehörlos geboren und erblindet im Kindersalter
- gehörlos geboren und und erblindet im Laufe des Lebens.
- weder taub noch blind geboren, später ertaubt und erblindet. Oft geschieht das bei einer sogenannten Defektheilung, aber es gibt auch noch das USHER-Syndrom.
- taubblind geboren

Ich will hier noch kurz auf das USHER-Syndrom eingehen, welches so abläuft: Der betroffene Mensch kommt als schwerhöriger oder gehörloser Mensch auf die Welt und im Laufe seines Lebens setzt der Verlust seines Sichtfeldes ein. Das Augenlicht verschlechtert sich in verschiedenen Stadien immer mehr bis zur völligen Blindheit.

Peter Hepp ist ein sehr gutes Beispiel für einen Taubblinden, auch er war zuerst nur gehörlos, bis er dann erblindete im Laufe seines Lebens. Seine Frau hat er noch sehen können, bevor er völlig blind war. Und sein Lebenslauf ist wirklich bemerkenswert und hier möchte ich mal auf sein Buch hinweisen: Die Welt in meinen Händen - ein Leben ohne Hören und sehen

Peter Hepp hat also den Zugang zur Sprache gefunden, weil er als Gehörloser noch sehen konnte wie Sprache funktioniert und die Gebärdensprache erlernen konnte. Anders als Helen Keller: Sie ertaubte und erblindete im Alter von 2 Jahren, weswegen sie nur sehr schwer zur Sprache kam und ihre Brücke zur Welt wurde Annie Sullivan. Der Film " Licht im Dunkel - The Miracle Worker" erzählt die Lebensgeschichte von Helen Keller und sie hat selbst auch eine Autobiographie verfasst: Geschichte meines Lebens

Ragnild Kaata, von der ich ja schon im Blogeintrag über Taubblinde erzählte, ertaubte und erblindete im Alter vom 4 Jahren, weswegen sie noch über einen Zugang zur Sprache verfügte und dank unfassbar hartem Training wieder zur Sprache kam als Taubblinde.

Aber wie kommuniziert man denn eigentlich mit einem Taubblinden? Peter Hepp unterhält sich mit seiner Frau durch Taktile Gebärdensprache, was bedeutet, dass er seine Hände auf die seiner Frau legt, wenn sie gebärdet. Er erfühlt einfach die Gebärden und kann ihre Bedeutung entziffern, weil er ja den Code kennt. Aber die beiden benützen auch das Lormen, das Fingeralphabet der Taubblinden auf der Handfläche. Hier sieht man das in die Handfläche geschriebene ABC: http://www.taubblindenwerk.de/aufsatz_lormen.html

Ich fand es wirklich sehr faszinierend, wie rasch Magherita ihrem Peter die Buchstaben in die Handfläche tippte und er den Code auch in einem Wahnsinnstempo entziffern konnte, das konnte man alles bei dem Auftritt der beiden bei Lanz sehen.

Hier stelle ich Peter Hepp vor: Längst überfällige Vorstellung von Peter Hepp und hier ist der Blogeintrag zu dem Auftritt der beiden bei Lanz: Ehepaar Hepp bei Markus Lanz.

Die sozialhaptische Kommunikation bei Taubblinden funktioniert zum Beispiel nach festgelegten Regeln. Ich bekam von der Blogleserin "Julia aus Finnland" aus Finnland interessante Videos zugeschickt, die ihre taubblinde Freundin auf dieser Seite ins Internet gestellt hat: http://vonhattunen.rollemaa.org/2012/01/03/esimerkkeja-sosiaalishaptisesta-kommunikaatiosta/

Video 1: Erklärung: "Ich geh mal auf die Toilette" -- damit der Taubblinde nicht erschrickt, wenn er auf einmal merkt, daß er allein im Zimmer ist, oder anfängt, ins leere Zimmer zu reden/gebärden. -> http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=GOjWKnXZ1G4

Video 2: Erklärung: "Ich geh da rüber (ins Nebenzimmer)" -- sozusagen "im Vorbeigehen" mitgeteilt." http://www.youtube.com/watch?v=Jg6ltEelsX8&feature=player_embedded

Video 3: Erklärung:"Hallo, ich bin hier hinter dir" -- auch "Ich bin da"; die eben eingetroffene Person macht ihre Namensgebärde an der Schulter des Taubblinden. In diesem konkreten Beispiel handelt es sich um jemand mit dem Spitznamen "Omppu-täti" ("Tante Äpfelchen") und die Gebärde APFEL. http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=gYgDu0v6xt0

Video 4: Erklärung: "Willst du auch einen Kaffee?/Lust auf einen Kaffee? mit der Gebärde für Kaffee auf dem Rücken des Taubblinden." http://www.youtube.com/watch?v=hJGQbaaBdHg&feature=player_embedded

Video 5: Erklärung: "Notfall". Hier wird erklärt, wie man mit dem Taubblinden in einem Notfall kommuniziert, falls dieser schläft - nicht einfach aus dem Bett reißen und nach draußen zerren, sondern erst erklären mit dem Zeichen für Notfall erklären, dass ein solcher vorliegt und dann zusammen flüchten. http://www.youtube.com/watch?v=6S5U8AwfkPA&feature=player_embedded

Eins der vielen Beispiele für sozialhaptische Kommunikation mit/unter Taubblinden, woraus ersichtlich wird, wie Kommunikation funktionieren kann auf verschiedene Arten!

Ich selbst bin froh, dass ich nur gehörlos bin und daher nicht blind bin für die Nöten der Blinden und Taubblinden in Deutschland. Es ist höchste Zeit, dass die Politik, v.a. die Bundesregierung Taubblindheit endlich als eine eigenständige Behinderung anerkennt und ihnen genau die Hilfen verbindlich gewährt, die sie brauchen, um ein selbstbestimmtes und soweit wie möglich ein normales Leben unter diesen Umständen zu haben.

Wenn hier eigentlich jemand taubblind ist, dann ist es die Politik, denn sie tut herzlich wenig für die Menschen mit Behinderungen in Deutschland. Recht haben bedeutet in Deutschland nicht, dass du auch zu deinem Recht kommst. Und das gilt ganz besonders für Menschen mit Behinderung - es ist schon fast die Norm.

UPDATE vom 29.08.2013: Spiegel-TV hat einen sehr guten Beitrag gebracht über die aktuelle Lebenssituation von Taubblinden. Die Bundesregierung lässt sie nach wie vor im Regen stehen, was ich nach wie vor als eine Verletzung der Menschenrechte bezeichne.

Hier ist das Video: http://www.spiegel.tv/#/filme/mit-den-haenden-reden/


Kommentare:

  1. Danke für diese aufschlussreiche Erläuterung!

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessant. Helen Kellers Autobiographie hab ich gelesen, sie hat eine starke Ausdrucksweise.

    Zur Politik in Deutschland: ****, eh klar.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es GENIAL das es Menschen wie Dich gibt die uns (sehenden und hörenden) die Welt unserer Mitmenschen mit solchen Behinderungen näher bringen und überhaupt erklären.

    Ich appelliere an dieser Stelle an alle Designer, Programmierer und vor allem Projektleiter und Entscheider/Geldgeber einen Teil der Projektzeit daran zu investieren sich Gedanken über ihre toll designten, bunten und animierten Seiten zu machen und wie diese wohl von den nicht sehenden "gesehen" werden!

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.