Samstag, 21. April 2012

Bürgerdialog und YouTube-Kanal der Bundesregierung sind nicht barrierefrei

Der Bürgerdialog der Bundeskanzlerin ist zwar jetzt mit Verdolmetschung in Gebärdensprache verfügbar, was eine sehr schöne Sache ist und auch eine Verbesserung darstellt, aber wie so oft: Es fehlen die Untertitel, womit man eine wichtige Gruppe unter uns Gehörlosen und Schwerhörigen ausschließt von der Teilhabe am Bürgerdialog: Nämlich die nicht gebärdensprachkompetenten Gehörlosen und Schwerhörigen, die auf Untertitel angewiesen sind.

Ich habe ja schon in meinem Interview mit der Bundesregierung darauf hingewiesen, dass Gebärdensprachvideos immer auch Untertitel haben müssen. Im allgemeinen müssen sowieso alle Videos Untertitel haben, denn es ist so: Von Untertitel profitieren mehr Leute als nur Gehörlose und Schwerhörige, man denke da z.b. mal an Ausländer die Deutsch lernen wollen.

Hier geht's zum Bürgerdialog der Kanzlerin: http://www.bundeskanzlerin.de/Webs/Breg/DE/Service/Mediathek/Videos/videos_node.html?id=521298

Hier ein Screenshot, wie es aussieht: 
Man sieht ganz deutlich, dass da noch genügend Platz ist für Untertitel im Video. Klickt man weiter unten die  Textversion an, kommt man auf das Transkript des Videos: 
Also, da frag ich mich schon, warum man nicht einfach den vorhandenen Transkript in Untertitel umwandelt und diese direkt ins Video integriert, denn es ist keine echte Teilhabe am Video, wenn man sich den Text dazu durchlesen muss, falls man zur der Gruppe der nicht oder wenig gebärdensprachkompetenten Gehörlosen und Schwerhörigen gehört. Inklusion bedeutet in meinen Augen, dass jeder mitgenommen wird und nicht außen vor ist. 

Übrigens: Falls es zu kompliziert ist, die Untertitel direkt auf der Seite der Bundeskanzlerin einzubauen, dann würde ich vorschlagen, dass die Gebärdensprachvideos über YouTube mit der Homepage verknüpft werden, denn YouTube erlaubt e ganz leicht und schnell Untertitel einzubauen! 

Auch ist der YouTube-Kanal der Bundesregierung trotz diesem Umstand nicht barrierefrei: So ist zum Beispiel die neu erschienene Videoreihe "Die Woche der Kanzlerin", deren Konzept übrigens einwandfrei von der Videoreihe "The West Wing Week"  aus dem Weißen Haus "geklaut worden ist! Leider hat man die Barrierefreiheit nicht mit geklaut, denn ich muss beim Video dort einfach nur auf das rote  Kästchen mit (CC) klicken und schon erscheinen die Untertitel! 



Der Kanal des Weißen Hauses auf YouTube ist zu 80% barrierefrei - natürlich gibt's da auch Fälle, wo die Untertitel vergessen worden sind, aber man kann in den allermeisten Fällen die Videos ohne viel Aufwand barrierefrei mitverfolgen. 


Und selbst, wenn sie vergessen worden sind, kann ich bei oft auf das Feature "Audio umschreiben" bei YouTube klicken, wo dann Untertitel erscheinen, auch wenn die Spracherkennungsübersetzungsoftware für Untertitel noch nicht ganz fehlerfrei arbeitet. 

Aber zurück zum Thema: Warum bietet die Bundesregierung eigentlich nicht durchgehend Untertitel an? Sie hat es ja schon mal bewiesen, dass sie es eigentlich weiß, dass man auf YouTube ganz leicht Untertitel anbieten kann: 


Also, dann hoffe ich mal schön, dass jemand von der Bundesregierung sich mal das Interview mit mir auf der Seiten der Bundesregierung durchliest: https://www.dialog-ueber-deutschland.de/SharedDocs/Blog/DE/2012-03-26_Interview_Julia_Probst.html und sich das zu Herzen nimmt. 

Ich habe schon früher über die fehlende Barrierefreiheit auf der Seiten der Bundesregierung gebloggt: 



Ein Lob an die Bundesregierung!  vom 04. Januar 2012

Ich bin gespannt, ob sich da was ändert. :-) Ich könnte ja noch mehr darüber schreiben, dass ich Barrierefreiheit als Unversiallösung für die Gesellschaft ansehe, aber das ist ein eigener Blogeintrag wert. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.