Freitag, 20. Juli 2012

Klarmachen zum Ändern

Von vielen Leuten wurde ich ja schon immer als eine Piratin wahrgenommen oder zumindestens piratennah eingestuft.

Und ich bin jetzt seit kurzem nun auch offiziell eine Piratin, ich habe also jetzt ein orangenes Parteibuch.

Ich habe sehr lange mit meiner Entscheidung gerungen, welcher Partei ich beitreten möchte - zum Schluss hatte ich die Auswahl zwischen den Grünen und der Piratenpartei.

Zu diesem Schluss kam ich bei diesem Auswahlverfahren: 

Die Union fiel für mich weg, da ich mich mit den erzkonservativen Zielen dieser Partei nicht anfreunden konnte, nichtsdestotroz kenne ich in dieser Partei ein paar Leute, die ich sehr mag und schätze.

Die FDP fiel für mich weg, da sie mir noch nie lag von den Grundsätzen, obwohl die Piraten in manchen Dingen liberaler sind als die FDP, aber die FDP ist für mich seit dem Wahlkampf 2009 unten durch, da sie den Wählern ganz offenkundig im vollen Bewußtsein, dass sie die all die Wahlversprechen nicht halten können werden,  das Blaue vom Himmel heruntergelogen haben, um an die Wählerstimmen zu kommen.
 

Bei der SPD gibts auch viele Leute und Linien, die ich mag, aber die Haltung zur Vorratsdatenspeicherung macht mir offenkundige Magenschmerzen.

Dieses Ausschlussverfahren führte dazu, dass ich zwischen den Grünen und den Piraten stand, was für eine bisherige Grün-Rot-Wählerin keine leichte Sache war.  Echt nicht. Auch bei den Grünen gibt es auch viele Politiker, die ich mag.

Für die Grünen sprach genausoviel für die Piraten aus meiner Sicht, aber am Schluss entschied ich mich doch für die Piraten aus dem einfachen Grund:

Die Piraten sind unkonventionell, noch neu und etwas unangepasst. Das sind auch Eigenschaften, die auf mich zutreffen.

Oder anders gesagt: Die Parteistrukturen bei den Piraten sind noch nicht so verkrustet und mit dne Piraten stand ich ja schon seit Ende 2010 immer mal wieder in Kontakt. #Transparenzzeile

Was ich aber gelernt habe bei meinen politischen Aktivitäten bisher: Es schadet nicht mit den Politikern aller demokratischen Parteien zu sprechen, denn Aufklärung quer durch alle Parteien tut gut und vor allem ist das Parteibuch oft nur zweitrangig von Bedeutung, denn der Mensch zählt. Nicht das Parteibuch. Und mir hat dieser Austausch bisher immer sehr viel Spaß gemacht und das werde ich auch so beibehalten als Piratin und hoffen, dass mir die Parteimitglieder andere Parteien auch weiterhin gewogen bleiben. Aber da mach ich mir keine Sorgen, denn ich bin mir sicher, dass die Politiker anderer Parteien dies mit dem Parteibuch und dem Menschen dahinter meistens genauso sehen.

Also dann: Klarmachen zum Ändern!

P.S. Was gab eigentlich zum Schluss noch den Ausschlag für die Piraten? Ich habe mich über Seehofer aufgeregt, der ganz stolz tönte, dass bei den Verhandlungen zum Fiskalpakt endlich beschlossen wurde, dass der Bund die Kosten für die Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderung(en) übernimmt.

Der Punkt ist: Die Eingliederungshilfen von Menschen mit Behinderung(en) haben rein gar nichts mit dem Fiskalpakt zu tun, denn sie hätten nämlich so oder so beschlossen und umgesetzt werden müssen. Dieser Schachzug, das eine mit dem anderen zu verknüpfen, ist in meinen Augen ein billiger Kartenspielertrick der Union, damit sie in Sachen Behindertenpolitik etwas besser wegkommt als bisher.

Achja - diese Meinung in meinem Blog und die weiteren, die ich in der Zukunft hier äußern werde, sind meine eigene Meinung und müssen sich nicht zwangsläufig mit der Piratenpartei decken. Ein Parteibuch befreit einen nicht vom selbständigen Denken und der freien Meinungsäußerung, auch wenn das einem manchmal so vorkommt in der großen Parteipolitik. ;-)

Kommentare:

  1. Danke für die Hintergrundinfos und sorry, ich bin ja sonst nicht so aber ich glaube, im vorletzten Satz sollte es " decken" und nicht "denken" heißen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Transparenzzeile, wo du hier erwähnst hast. Allgemein gesehen sind die Piratenpartei absolut medienscheu und offenkundig verkrustet, was in Sachen Transparenz betrifft. :)

    http://www.tagesschau.de/inland/ndr-niedersachsen204.html

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.