Samstag, 7. Juli 2012

SMSNotruf ist dringend notwendig

Der barrierefreie SMS-Notruf gibt es bisher noch nicht in Deutschland, bisher ist noch nicht mal ein Startdatum dazu bekannt, nur die Ankündigung von Bundeskanzlerin Merkel, dass dieser bald in Deutschland eingeführt wird, siehe Videoo-Podcast vom 03.03.2012

In den Städten Köln und Berlin sowie im Bundesland Brandenburg gibt es den SMS-Notruf schon, aber eben nicht flächendeckend in ganz Deutschland, was eine Schande ist, denn er kann in verschiedenen Fällen lebensrettend sein: Bei einem Brand, bei einem Überfall, bei einem Einbruch... Diese Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Bisher ist die Situation in Deutschland so: Nun, was machen die meisten Leute, die in einer Notlage sind? Richtig, sie betätigen die Notruf-Nummer und Hilfe kommt umgehend. Was aber, wenn du gehörlos oder schwerhörig bist? In Deutschland gibt es bisher nur den Notfall-Fax, der wie folgt funktioniert: Du druckst dir den Vordruck mit mit den Piktogrammen aus und kreuzt an, was passiert ist und welche Art von Hilfe du genau brauchst und sendest das Fax an die Notfall-Faxnummer, was sehr umständlich ist, da ja du optimalerweise schon im Voraus den Vordruck ausgedruckt haben solltest für einen möglichen Notruf und außerdem ein Faxgerät.

Früher hatten so gut wie alle Gehörlose ein Faxgerät, was aber heute nicht mehr so die Norm ist durch das Smartphone.. Und wer hat schon bei einer Autopanne ein Faxgerät dabei? ;-)

Bei einem Notruf soll man ja nach dem Schema "Wo? Was? Wieviele? Welche? Warten!" verfahren.

Bei der Einführung des SMS-Notrufs müsste man dann gehörlose und schwerhörige Menschen bei der Einführung Tipps geben, wie man am besten eine Notruf-SMS absendet. Ganz wichtig ist bei medizinischen Notfällen für die Retter zu wissen: Atmet der Patient noch und ist er ansprechbar?

Ich stelle mir einen SMS Notruf z.b. vor: "Gehörloser Notfall: Mann 54 J. alt., bewusstlos. Nicht ansprechbar. Atmet noch. [Adresse.] Sind gehörlos."

Dieser Text passt locker in 160 Zeichen.

Oder bei einem Brand: "Gehörloser Notfall: Großer Hausbrand. Es gibt Verletzte. Brauchen Feuerwehr und Krankenwagen. [Adresse] Sind gehörlos!"

Passt auch locker in 160 Zeichen.

Und selbst wenn man nicht detailliert sagen kann, was passiert ist, reicht es aus, dass man den sagt, WAS passiert ist und wo der EINSATZORT ist. Das steht alles auf dieser Seite hier: http://www.braunschweig.de/politik_verwaltung/fb_institutionen/fachbereiche_referate/feuerwehr/Notruf_die_fuenf_Ws.html

Man sieht, dass es auch mit spärlichen Informationen funktionieren kann, denn das wichtigste ist ja, dass man überhaupt simpel Hilfe rufen kann! 

Den SMS-Notruf gibt es in England, Irland, Australien, USA, Österreich und noch in anderen Ländern weltweit, wo er sehr gut funktioniert und gerne genützt wird.

Vorteile: Der barrierefreie SMS-Notruf ist von allen nutzbar, nicht nur von gehörlosen und schwerhörigen Menschen, sondern auch von Sprachbehinderten, die in der Aufregung vielleicht noch mehr stottern als gewöhnlich. Dann gibt es noch Autisten, die ungerne telefonieren und lieber texten.

Und natürlich kann der SMS-Notruf auch von hörenden genützt werden, besonders hilfreich stelle ich ihn mir in Situationen vor, wo man nicht sprechen kann, weil es zu gefährlich ist, zum Beispiel, wenn man in der S-Bahn von jemandem belästigt wird oder ein Einbrecher sich im Nebenraum befindet. Oder um es ganz

übertrieben zu formulieren: Bei einem Banküberfall. ;-)

Der Umfragedienst mingle gab eine Umfrage zum SMS-Notdienst in Auftrag, da ich ja im SWR darüber gesprochen habe und die Mehrheit ist für die Einführung:

http://mingle-trend.respondi.com/de/06_07_2012/mehrheit-pladiert-fur-bundesweiten-notruf-per-sms/

Ich hoffe sehr, dass der barrierefreie SMS-Notfall bald eingeführt wird und alle etwas davon haben, denn Barrierefreiheit ist nämlich für alle da! :-)

Hier ist ein alter Blogeintrag zum SMS-Notruf von mir! 

Kommt bald der barrierefreie SMS-Notruf in Deutschland und ganz Europa?

Mir fiel übrigens ein, dass letzten Sommer gehörlose Wanderer in Österreich gerettet werden konnten, weil sie eben den SMS-Notruf in Österreich benützen konnten und die schwerhörige Eleonora Calesini hat beim Beben 2009 in L'Aquila Glück gehabt, dass sie aus den Trümmern gerettet werden konnte. Sie lag 2 Tage lang verschüttet dort und konnte natürlich nicht hören, wie die Retter nach Verletzten riefen. Ihr Vater hat die Rettungskräfte an die richtige Stelle geführt und so konnte sie gerettet werden. Der SMS-Notruf hätte ihr vielleicht schneller helfen können: Schwerhörige Studentin lebend aus den Trümmern gerettet

Man sieht also, dass es diverse Gelegenheiten gibt, wo ein SMS-Notruf wirklich lebensrettend sein kann und ich bin sehr gespannt, wann dieser endlich in Deutschland verfügbar ist!

Gestern Abend war ich übrigens auf einer Veranstaltung, wo der grüne Ministerpräsident Kretschmann anwesend war - leider konnten wir uns nicht darüber unterhalten, da es doch sehr laut war und er halt nicht lippenlesen kann. ;-)

Anette Schavan, die Bundesministerin für Bildung und Forschung war aber auch da und mit ihr habe ich kurz sprechen können und sie gebeten, Frau Merkel auszurichten, dass der SMS-Notruf bald eingeführt werden muss. :-)

Ich bin ja gespannt, ob Frau Schavan das getan hat und wie die Reaktion von Frau Merkel war - ob sie innerlich gemurmelt hat: "Dieses Gehörlose ist ja überall!" ;-)

UPDATE vom 07.06. 2014: Im Koalitionsvertrag der großen Koalition steht, dass sie den SMS-Notruf sowie den barrierefreien Katastrophenwarnsystem einführen wollen. Leider ohne Startdatum. :-(


Kommentare:

  1. ich schätze das Hauptproblem ist, dass eine zuverlässige Übertragung
    nicht sicher gestellt werden kann. bei SMS kommt es auch heute immer
    noch vor dass die Übertragung sehr Zeitverzögert erfolgen kann.

    natürlich ist eine späte sms noch immer besser als gar kein Anruf,
    aber man kann nicht ausschließen dass es zu klagen kommt weil so ein
    dienst eben keine rechtsverbindliche Zuverlässigkeit haben kann. Das
    DRK und andere Hilfsdienste führen ja auch heute schon zum Beispiel
    bei Voraushelfer-Einsätzen eine Arlamierung per SMS durch, aber diese
    darf nur optional zusätzlich zum Funkmeldeempfänger erfolgen, eben
    weil die umgehende Zustellung der Nachricht nicht garantiert werden
    kann. Meistens funktioniert es natürlich, aber ich habe selbst schon
    Voraushelfer-SMS erst Minuten nachdem der Melder gepiept hat bekommen,
    da waren wir schon längst im Einsatz...

    AntwortenLöschen
  2. In Deutschland scheint das ja noch eine Weile zu dauern, bis der SMS-Notruf flächendeckend eingeführt wird. Da es aber immer mehr Smartphones gibt, wäre es da nicht sinnvoller parallel eine App zu entwickeln, die das Notfall-Fax via Internet abschicken kann? Vorteil wäre, dass dann auch direkt die GPS-Koordinaten ermittelt werden könnte (falls dies möglich ist). Falls kein Internet zum Zeitpunkt des Notfalls zur verfügung steht, sollte die App die Daten um das Notruf-Fax abzuschicken zu können auch per SMS schickbar sein.

    Ich hoffe, es fühlt sich jetzt einer insperiert, so eine App für die diverse Smartphone-Betriebsysteme zu entwickeln (Android, iPhone, Windows Mobile, Blackberry, Symbian, usw.).

    Gruß
    Bremse

    AntwortenLöschen
  3. ich denke eine "Antwort-SMS" sollte auch möglich sein ("Die Feuerwehr ist unterwegs").

    Abgesehen davon lässt es sich netzintern vermutlich auch regeln SMS an die 112/110 bevorzugt zu behandeln (und analog zum "Nur Notrufe" Modus eine SMS auch in einem Fremdnetz und mit leerer Karte zu ermöglichen).

    Wäre sicher eine vernünftige Geschichte. Fragt sich nur, warum es das nicht schon seit X Jahren gibt?!

    AntwortenLöschen
  4. In Island gibt es bereits eine App für iPhone und Android mit der man mit einem Knopfdruck eine Notrufmeldung abgeben kann. Dabei werden automatisch auch die Koordinaten des Handys mit übertragen. Als Nebenprodukt kann man auch als Wanderer einfach seinen letzten Standpunkt übertragen. Sollte die Suche nach einem erforderlich sein (z.B. keine Rückmeldung bei Angehörigen) so wird das Suchgebiet doch erheblich eingeschränkt.

    http://www.safetravel.is/en/Tl/Telecommunication/SOSIcelandApp/

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.