Montag, 11. Februar 2013

Der 11. Februar ist der Tag des Europäischen Notrufs 112

In ganz Europa kann man mit der Notrufnummer 112 schnell und problemlos Hilfe holen, was seit 1991 einheitlich so ist.

Und die 112 feiert heute in Deutschland den 40. Geburtstag dank Björn Steiger, der seinen Dickschädel durchgesetzt hat für die zentrale Notrufnummer.

Doch kann wirklich jeder mit der 112 schnell und problemlos Hilfe holen? Das ist nicht der Fall, wenn man sich vor die Augen führt, dass in Deutschland nach wie vor immer noch keinen barrierefreien SMS-Notruf gibt.

Laut dem Regierungssprecher ist die Bundesregierung für den Barrierefreien Notruf, wie es in diesem Tweet vom 17.Januar 2012 heißt: ".@EinAugenschmaus Bundesregierung ist für barrierefreien Zugang zum Notruf. Die Innenministerkonferenz hat Arbeitsgruppe Notruf eingesetzt."
Link zum Tweet: https://twitter.com/RegSprecher/status/159173549221883905
 

Ist die Bundesregierung wirklich für den barrierefreien Zugang zum Notruf? Es ist jetzt über ein Jahr her, dass die Regierung daran erinnert wurde von mir, wie wichtig das ist. Und dann gibt es noch einen Videopodcast mit der Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel, wo sie am 03. März 2012 ankündigt, dass der SMS-Notruf für Gehörlose noch in der Zukunft erscheinen werde: https://www.youtube.com/watch?v=TdBwoBGPRww

Was ich übrigens nicht verstehe: Nach meiner Ermahnung gab es den Podcast der Kanzlerin mit Untertitel zum Runterladen, was zwar etwas umständlich war, aber es hat funktioniert. Darüber habe ich schon mal hier berichtet: Gehören wir auch dazu? vom 12. Mai 2012

Jetzt nach dem Relaunch bietet man nun den Podcast nicht mehr mit Untertitel an, sondern nur noch die Textversion zum Nachlesen an. Leute, ich verstehe das nicht, wie das passieren konnte - die ganze Arbeit mit den Untertiteln umsonst? Ihr hättet die Untertitel für YouTube weiterverwenden können und euch so ganz viel Arbeit ersparen können.

Aber das ist ja nun eine andere Baustelle. Zurück zum Hauptthema und meiner eigentlichen Frage:
WANN ist die Zukunft - wann wird es in Deutschland den barrierefreien SMS-Notruf geben?

Eine gehörlose Freundin von mir wurde Anfang letztes Jahres von ihrem damaligen gehörlosen Noch-Ehemann vor den Augen ihrer (ebenfalls gehörlosen)  Kleinkinder auf eine ganz brutale Art übel verprügelt. Sie bekam Hilfe, WEIL sie von ihren Freunden in den Wohnung gefunden wurde, da man sich Sorgen um sie gemacht hat. Es war ihr nicht möglich aufgrund der Verletzungen Hilfe zu holen. Hätte es den SMS-Notruf gegeben, so hätte sie vielleicht ihre ganze Kraft mobilisieren können und die Hilfe wäre schneller gekommen.

Blogeintrag dazu: Kommt der SMS-Notruf bald in ganz Deutschland?
Zuletzt habe ich die Bundesregierung auf der Republica 2012 noch mal persönlich daran erinnert, dass der barrierefreie SMS-Notruf eine wichtige Sache ist, die nicht untergehen darf.

Es macht mich traurig, dass die Bundesregierung dies bis heute nicht umgesetzt hat und somit 80tausend Gehörlose, 16 Millionen Schwerhörige und die Gruppe der Autisten sowie die der Sprachbehinderten im Stich lässt. Aber nicht nur Menschen mit Behinderungen profitieren vom SMS-Notruf, sondern auch Nichtbehinderte. Gerade in Situationen, wo es gefährlich sein könnte, wenn man sich bemerkbar macht, ist ein "stiller" Alarm von Vorteil.

Die Notrufnummer 112 ist heute nicht mehr aus dem alltäglichen Leben wegdenkbar, aber nicht erreichbar für Gehörlose per SMS. Es gibt zwar das Notfall-Fax, aber wer stellt sich den bitte schön ans Faxgerät, wenn es brennt oder ein Einbrecher im Haus ist? Davon mal ganz abgesehen, ist das Faxgerät anders als noch vor wenigen Jahren kein unverzichtbarer Bestandteil mehr in Haushalten von Gehörlosen und Schwerhörigen.

Ich beziehe mich noch mal ganz ausdrücklich an dieser Stelle auf den Artikel 3 des Grundgesetz: "Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden."

Den SMS-Notruf gibt es übrigens schon in folgenden Ländern: England, USA, Österreich, Slowenien, Irland und Singapur. Davon abgesehen gibt es in anderen Ländern 24 h am Tag die Telefonvermittlung in Gebärdensprache oder schriftlich, was hier in Deutschland nur zu bestimmten Zeit möglich ist. Dort kann man also jeder Zeit Hilfe holen.

Hoffentlich müssen wir hier in Deutschland nicht mehr lange warten. Dieser Zustand ist unerträglich und erfüllt mich mit tiefer Besorgnis, denn ich möchte nicht, dass ein betroffener Mensch in einer Notsituation nicht um Hilfe rufen kann, weil kein barrierefreier Zugang besteht.

Weitere Blogposts zum Thema SMS-Notruf:

SMS-Notruf ist dringend notwendig vom Juli 2012

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.