Sonntag, 10. März 2013

Kleiner Einschub zu Brüderle

Heute vor dem Start der Biathlon-Staffel der Herren wurden kurz die Nachrichten im ZDF gezeigt, darunter war auch die Rede von Brüderle, dem FDP-Frontmann. Die Nachrichten waren ohne Untertitel.

Mein Verhältnis zur FDP ist nicht das Beste, was ja hinlänglich bekannt ist, dennoch gibt es auch gute Leute bei der FDP, denen etwas an der Barrierefreiheit liegt. Ich sagte schon häufig, dass es auf die Menschen hinter dem Parteibuch ankommt, nicht auf das Parteibuch der demokratischen Parteien.

Übrigens ist der Bundesparteitag der FDP ohne Gebärdensprachdolmetscher, also nicht barrierefrei für gebärdensprachkompetente Gehörlose. Für Schwerhörige vermutlich auch nicht. Der ZEIT-Reporter vor Ort auf dem Parteitag vom Politik-Ressort war so nett für mich nachzufragen bei der Pressestelle der FDP, ob es einen Gebärdensprachdolmetscher gibt. Die Auskunft war folgende: "Diesmal leider keine Gebärdensprachdolmetscher vorhanden."

Diesmal keine Gebärdensprachdolmetscher? Ich beobachte seit Jahren, dass auf den Parteitagen der FDP nie Gebärdensprachdolmetscher sind - aber das ist ein anderes Thema.

Also zurück auf Anfang: Es wurde kurz ein Auschnitt vom Bundesparteitag der FDP gezeigt, die Rede von Rainer Brüderle. Ich erwähne hier nochmals, dass es dazu keine Untertitel gab. Die Ursache für die fehlenden Untertitel sind mir nicht bekannt.

Jedenfalls war ich erschrocken, weil mich die Bewegungsabläufe von Brüderle bei seiner Rede an die Videoaufnahmen aus der Nazizeit erinnert haben. Und das habe ich auch so klar und deutlich getwittert.

Warum ich das so deutlich betone, dass es keine Untertitel gab dazu? Vermutlich ist nicht jedem bewußt, dass ich gehörlos bin und für den vollen Kontext bei Reden im Fernsehen Untertitel brauche, auch wenn ich als ausgezeichnete Lippenleserin bekannt bin. Nun nuschelt aber Herr Brüderle ziemlich, was man sehen kann und auch hören kann.

Es ist erschreckend, dass man gleich gerügt wird, wenn man lediglich anmerkt, dass die abgehackte Körpersprache von Brüderle aus dieser Rede einen an die Videoaufnahmen aus der Nazizeit erinnert, womit ich Herrn Brüderle weder in die rechte Ecke gestellt habe noch als Nazi bezeichnet habe.

Wir haben in Deutschland ein ziemlich gute Aufarbeitung des Nationalsozialismus, auch wenn ich mir wünsche, dass historisch da noch mehr Aufklärung betrieben wird. Ich war zum Beispiel über den die historische Enthüllung der engagierten Historiker schockiert, dass es viel mehr Lager der Nationalsozialisten gegeben hat als bisher bekannt.

Es ist auch gut so, dass wir so vorsichtig sind mit solchen Begriffen, aber man sollte den Kontext schon richtig begreifen können, bevor man sagt: "Du kannst den Vergleich nicht bringen."

Als Gehörlose achte ich sehr auf die Körpersprache, womit jedem klar sein sollte, dass ich mich nur auf die Bewegungsabläufe von Herrn Brüderle bezogen habe - nicht auf den Inhalt der Rede, denn die stand mir ja nicht zur Verfügung!

Ich finde, das ist schon ein ziemlich wichtiger Unterschied, den man sich erst mal klar machen sollte, bevor man Schaum vor dem Mund entwickelt wegen der vermeintlichen Kategorisierung von Herrn Brüderle in die rechte Schublade.

Es tut mir leid, wenn ich falsch verstanden worden bin, aber ich entschuldige mich nicht für die Äußerung, denn jeder der den gesamten Kontext erfasst hat, dem ist es klar, wie die (für mich tonlosen) Bewegungen von Herrn Brüderle vor dem Bildschirm bei mir ankamen. Und ich sagte nie, dass er ein Nazi ist oder stellte ihn in der rechten Ecke hab. All das lag mir fern bei meinem geschilderten Eindruck der Rede per Tweet.

Und damit ist dieses Thema auch für mich gegessen.

P.S. Ich habe schon in der Vergangenheit häufig zur Körpersprache von Politikern geschrieben, unter anderem zu Obama's Körpersprache, wo ich auch kurz etwas zur überholten politischen Körpersprache aus den 30er Jahren verfasst habe: http://meinaugenschmaus.blogspot.de/2011/03/obama-und-sein-wichtigstes-instrument.html

Kommentare:

  1. Das läßt sich aber auf den Großteil aller Politker anwenden, bzw. läßt diesen Vergleich zu.
    Diese Form der kämpferischen Gestik gab es zu allen Zeiten und wird es auch zu allen Zeiten geben.Egal bei welcher politischen Richtung.

    AntwortenLöschen
  2. Wie kann man denn einen "Nazi" an der Körpersprache erkennen? Körpersprache ist weitgehend individuell und richtet sich nicht nach einer bestimmten Ideologie der jeweiligen Person. Eher lassen sich Gemütsverfassungen ableiten, evt. noch unwillkürliche Reaktionen auf die eigenen Aktionen. Videoaufnahmen aus jener schrecklichen Zeit gibt es im Original nur in Schwrz- Weiß und relativ schlechten Qualität. Nachgespielte Szenen, beispielsweise aus Filmen, sind in der Regel absichtlich übertrieben. Welche Videoaufnahmen sollen das speziell denn sein? Generell am besten ist es auf jeden Fall, wenn man politisch engagiert ist und Ambitionen auf ein Mandat besitzt, solche Vergleiche komplett zu vermeiden. In Deutschland ist das ein sensibles Thema und man muss extrem vorsichtig damit umgehen. Twitter ist hierfür eine absolut schlechte Wahl...

    AntwortenLöschen
  3. Kritik ueber eine Rede eines Politikers darf doch gemacht werden. Auch die Koerpersprache. Man darf auch sagen, wie eine Koerpersprache hinueberbringt, und das Missfallen begruenden. Ein Vergleichen mit Nazi verstoesst gar kein deutsches Gesetz.

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.