Donnerstag, 21. Mai 2015

Gebärdensprache ist die schönste Sprache der Welt. :-)

Und das ist keine Untertreibung, sondern es stimmt für mich einfach. Sie ist lebendiger, ironischer, kreativer und ausdruckstärker als die Lautsprache, darüber hinaus hat sie einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Lautsprache: Sie ist dreidimensional, die Lautsprache jedoch nur zweidimensional.

Heute hab ich mal wieder ein paar Videos gesehen, die euch ans Herz legen mögen, weil sie mir Pipi in die Augen trieben, doch dazu komme ich gleich..

Die Schönheit der Gebärdensprache entdeckt man am besten im Bewegtbild und aus diesem Grund möchte ich euch zwei ältere Blogeinträge von mir zeigen,  wo ich Videos aus der Werbung zusammengestellt habe, wo man in Gebärdensprache kommuniziert.

Gebärdensprache in der Werbung - Teil 1 vom 26. Januar 2010

Ich bin mir sicher, ihr werdet den süßen Typ aus der Senseo Reklame genauso nett finden wie ich.. :-)

Hier der zweite Blogeintrag, wo ich noch mehr solcher Werbefilme mit Gebärdensprache zusammengetragen habe:

Gebärdensprache in der Werbung - Teil 2 vom 18. Oktober 2010

Nun ja, ich bin heute auf zwei sehr schöne Videos gestoßen. Bei dem einen habe ich geseufzt, weil Kinder einfach wunderbar ist, auch wenn das Video ja eigentlich nur ein Werbevideo ist, aber es ist so toll gedreht worden. Und hinterher hatte ich Pipi in den Augen, da der kleine süße gehörlose Junge aus dem Video 2014 gestorben ist. :-(

Leider kann man das Video nur auf Facebook sehen: https://www.facebook.com/robert.manganelli/videos/10152709334345194/?pnref=story

Auch dieses Video hier ist ein sehr, sehr, sehr schönes Video, weil die beiden Frauen in dem Video alles richtig machen. Sie lernen Gebärdensprache aus einem besonders schönen Grund.

https://www.youtube.com/watch?v=DxDsx8HfXEk&spfreload=10

Leider ist es bis heute noch so, dass viele Eltern, die ein gehörloses Kind haben, keine Gebärdensprache lernen - vor allem bei den Kindern aus meiner Generation ist es so gewesen. Wunderbarerweise scheint es heutzutage immer mehr Eltern zu geben, die Gebärdensprache lernen und so in die Welt ihrer Kinder eintauchen:

Und wir Gehörlosen/Tauben sind übrigens sehr stolz darauf gehörlos/taub zu sein, denn wir haben eine eigene Kultur und dieses Video gibt einen kleinen Einblick darauf - im Video sind übrigens vieler meiner gehörlosen Freunde zu sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=8ozF1G1B86Q#t=478


Ich bin gespannt, was ihr zu den Videos sagt. :-)


Kommentare:

  1. Die beiden jüngsten Werbevideos sind ganz niedlich. Aber ehrlich gesagt setze ich voraus, daß die Eltern Gebärdensprache erlernen, um mit dem eigenen / dem zu adoptierenden Kind zu kommunizieren. Insofern bin ich überrascht, wenn du schreibst, daß dem oft nicht so ist.

    Das letzte Video mit deinen drei Interviewten Freunden finde ich eher zwiespätig. Tino spricht von Gedankenlosigkeit, wenn er nach seiner Telefonnummer gefragt wird. Aber mittels WhatApp kann man per Smartphone als Gehörloser / mit Gehörlosen kommunizieren. Von daher ist die Frage nach der Telefonnummer gar nicht so gedankenlos wie es zunächst scheint.
    Schwach fand ich Stefans Aussage, daß er eine Pille, die ihm das Hören ermöglichte, nicht nehmen würde. Geradezu fadenscheinig ist die Begründung: Verlustangst. Angst, Freunde und Familie zu verlieren. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Durch eine zusätzliche Fähigekit, würde ihm nichts genommen, vielmehr hätte er neue Möglichkeiten der Kommunikation, - gewissermaßen das Beste aus beiden Welten. Aber so wie Stefan das formuliert, klingt es, als möchte er lieber nur unter Gehörlosen sein und eher keine hörenden Freunde haben. Dieser Wunsch nach Abkapselung spricht einer Inklusion Hohn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gut Sie es auf den Punkt bringen! Das Dritte Video zeigt ja genug, dass der Wunsch nach Inklusion gar nicht wirklich da ist, aber "angebliche Inklusion" gefordert wird. Das Video kommt unter Tauben gut an, bei der hörenden Öffentlichkeit vermute ich eher weniger - mehr abstoßend. Aber man muss es ja selber wissen.

      Löschen
  2. Es ist wirklich so, dass Eltern, die ein gehörloses Kind haben bzw. in einer Familie meistens nicht in Gebärdensprache kommuniziert wird.

    Ich kenne da viele Gehörlose, die deshalb in ihrer Failie isoliert sind, weil da eine ganz wichtige Kommunikationsgrundlage fehlt.

    Ich finde das Video mit dem Einblick in die Gehörlosenwelt nicht zwiespältig - es ist tatsächlich so, wie es beschrieben wird.
    Stefans Aussage, dass man als Gehörlose nach der Telefonnummer gefragt wird auf Behörden ist wirklich gedankenlos - welche Behörden benützen schon SMS/Whatsapp zur Kommunikation? Dann ist noch das Hauptproblem bei der schriftlichen Kommunikation, dass viele Gehörlose Probleme haben beim Verständnis von Texten und sich richtig auszudrücken durch die schlechte Schulbildung an den Gehörlosenschulen.

    Und Stefans Aussage ist auch nicht fadenscheinig: Gehörlose empfinden sich nicht als behindert - also warum sollte Stefan hören können wollen? Wozu? Warum muss man jemanden reparieren, der eine Behinderunng hat? Und ja, Gehörlose bleiben gerne unter sich, weil es eben Kommunikationsbarrieren gibt.

    An dieser Stelle kann man betonen:

    Es ist doch auch für Hörende eine Bereicherung bzw. eine zusätzliche Fähigkeit, wenn sie Gebärdensprache lernen.

    AntwortenLöschen
  3. Mit deinem letzten Satz hast du recht. Allerdings sollte Inklusion keine Einbahnstrasse sein. Wenn also der ein oder andere Gehörlose die - bislang rein theoretische - Möglichkeit hätte zu hören, dann sollte das doch genutzt werden. Es wird doch gar nicht verlangt, die Gebärdensprache dafür opfern zu müssen.

    Die Vorstellung, daß Gehörlose allein unter sich sind (Das könnte man mit anderen Gruppen wie Blinden oder Rollstuhlfahrern fortführen.), finde ich verstörend.. Du plädierst für eine "Gesellschaft der Vielfalt", aber wie soll das funktioniren, wenn man nur nebeneinander statt miteinander lebt?

    AntwortenLöschen
  4. Wir Gehörlosen sind nicht behindert - die Gesellschaft behindert uns.

    Gehörlose sind meistens unter sich ja - viele arbeiten in der hörenden Welt und nach Feierabend sind sie eben gerne unter sich, weil dort die Kommunikation eben einfacher ist. Da kann man ihnen keinen Vorwurf machen.

    Inklusion ist aber eine Einbahnstraße, solange Gehörlose mit dem Cochlear Implantat unter Druck gesetzt werden und Gebärdensprache nicht auf die gleiche Art und Weise gefördert und unterstützt wird.

    Es ist heute so, dass Gehörlose immer noch sehr häufig diskriminiert werden auf vielfältige Art und Weise.

    AntwortenLöschen
  5. Wäre "behindert" im Sinne von "benachteiligt" das richtige Wort?

    Von diesem Cochlear Implantat weiß ich nur, daß du es in einem deiner Beiträge erwähnt hast. Was es genau damit auf sich hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

    Falls es nicht zu persönlich ist: Wie sieht es mit dir aus? Hast du hörende Freunde / Bekannte? Oder ziehst auch du es vor, nach Feierabend lieber unter Gehörlosen zu sein.

    Zum Schluß möchte ich noch mal auf das Thema "Adoption eine gehörlosen Kindes" zurückkommen. Muß man nicht vor der Adoption einen Nachweis erbringen, daß man die Gebärdensprache zumindest in Grundzügen beherrscht? Oder daß man sich verpflichtet, an etwaigen Sprachkursen teilzunehmen? Schließlich sollte doch das Kindeswohl im Vordergrund stehen und dazu gehört nun einmal, daß die Eltern mit dem Kind angemessen kommunizieren können.

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaube, du solltest dir mal mein Blog durchlesen. :-D

    Ich habe mehr hörende als gehörlose Freunde, wa saber eher unüblich ist.

    In Deutschland und anderswo in Europa muss mal wohl nicht Gebärdensprache lernen, wenn man ein gehörloses Kind adoptiert, aber in den USA ist es wohl sehr erwünschenswert, wenn man das tut, da dort die Gebärdensprache einen sehr hohen Stellenwert hat, zumal ja die USA ja auch das einzige Land sind mit einer Universität für Gehörlose, wo komplett in Gebärdensprache unterrichtet wird.

    AntwortenLöschen
  7. 43 Beiträge zum Cochlear Implantat! Das wird eine lange Nacht. :-)

    Danke, daß du dir die Mühe gemacht hast zu antworten. Ich hatte dich übrigens am 9. Mai per Mail angeschrieben, aber vermutlich ist die Mail im Spamordner gelandet.

    Dir noch einen schönen Abend.

    (PS: Das hier brauchst du natürlich nicht veröffentlichen.)

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schönes Gebärensprachen-Musikvideo:

    https://www.youtube.com/watch?v=fnAofkVHZOQ

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.