Mittwoch, 24. Juni 2015

Behinderung der Barrierefreiheit durch die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung

Heute ist die Veranstaltung: "UN-Behindertenrechtskonvention: Prüfung abgelegt - und nun?"

Dazu kann man auf der Homepage der Behindertenbeauftragten den Livestream angucken, was ich auch gemacht habe, da ich derzeit nicht in Berlin bin.

Und dann sehe ich dieses Bild hier im Livestream:

Was fällt da auf? Die Gebärdensprachdolmetscherin steht am Rand, schlechte Kameraposition, man versteht nicht alles, was sie sagt, da sie aus der Kameraposition auch etwas zu weit weg ist. Mir ist es völig schleierhaft, warum man kein BILD-in-BILD-Livestream anbietet, wie es häufig auf Parteitagen einiger Parteien der Fall ist, die sich des Themas Inklusion und der damit verbundenen Barrierefreiheit immer mehr bewusster werden.

Und zudem gibt es gar keine Untertitel für Schwerhörige. 

UND DAS ist ein Livestream der Behindertenbeauftragte Verena Bentele - die ist Behindertenbeauftragte der Regierung und sie und ihr Team kriegen es einfach nicht hin, BARRIEREFREI zu sein. Ich frag mich da echt: Denken die denn auch selbst an Barrierefreiheit? Komplett? Von Anfang bis Ende? Tun sie nicht. 

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Eine selbst behinderte Behindertenbeauftragte denkt nicht an Barrierefreiheit, sondern macht das so halb! 

Tut mir leid, aber das ist echt die Höhe! Was für ein Vorbild ist denn Frau Bentele mit ihrem Team, wenn die es nicht schaffen barrierefrei zu sein? Da können ja die anderen Politiker mit dem Finger auf sie zeigen und sagen: "Aber die Bentele macht das auch nicht mit der Barrierefreiheit, also warum müssen wir das machen?" 

Himmelherrgott nochmal! Das war eine grandiose Behinderung der Barrierefreiheit, was Frau Bentele da gerade mit ihrem Team angestellt hat. Wirklich ganz tolle Glanzleistung! 

Ich schnaube hier vor mir hin. Und mit was? Mit RECHT! 

P.S. Zum Tagungsthema kurz eine Einschätzung von mir: Es ist völlig überflüssig, so eine Tagung abzuhalten, denn Deutschland hat die Staatenprüfung der UN-Behindertenrechtskonvention gerade mal so mit der Note 5 bestanden. Gerettet hat Deutschland die Anerkennung der Gebärdensprache und der lächerliche NAP vor dem Sitzenbleiben. Und die Bundesregierung hat es fertig gebracht, sich für das Abschneiden bei der Staatenprüfung dafür zu feiern, dass man auf einem guten Weg sei in Sachen Inklusion und überhaupt! 

Tut mir leid, aber eine Note 5 heißt nicht, dass man die Sektkorken knallen lässt und sich feiern lässt, sondern ARSCH hoch und aufhören mit dem Herumlabern, sondern endlich genau das MACHEN, was in der UN-Behindertenrechtskonvention steht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.