Montag, 1. Juni 2015

Der Arsch mit den Ohren

geht völlig verdient an die TAZ.

Im Artikel über mich sind Aussagen drinnen, die ich so nicht getätigt habe, darüber hinaus ist der Artikel noch audistisch. Und wenn die Redaktion sich weigert, den Artikel zu ändern nach meinen Beanstandungen, dann heimst man eben ein völlig verdient eine unehrenhafte Auszeichnung ein.

Falls sich ja mal jemand von der TAZ hierhier verrirt und wissen will, was Audismus ist, hier bitte schön:

http://de.wikipedia.org/wiki/Audismus

Der Arsch mit Ohren, auch liebevoll AMO genannt, wird an Personen oder Organsationen verliehen, die sich im negativen Sinne um die Belane der Gehörlosen und Schwerhörigen verdient gemacht haben.

Und herzlichen Glückwünsch für die Auszeichnung mit dem ARSCH mit Ohren, liebe TAZ!


Kommentare:

  1. Schön, dass du den AmO wiederbelebt hast, Jule!
    http://www.taubenschlag.de/AmO

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jule,
    ich habe aufgrund der AMO-Verleihung den taz-Artikel gelesen. Hilfreich wäre für mich - als Hörende - zu wissen, in welche Fettnäpfe der/die Autor/in getreten ist.
    Herzlichen Gruß,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Falls es nicht klappt zu kommentieren, kann man mir eine E-mail unter der Mailadresse im Blog hinterlassen - derzeit scheint Blogger damit Probleme zu haben. :-( P.S. Beleidigende und unsachliche Kommentare werden nicht freigeschaltet.